Expertenwissen » Allgemein  » Testberichte

Testbericht: Nemo Hornet 1P Ultraleicht-Zelt oder warum denn NOCH ein Zelt?

titelbild nemo hornet

Da es DAS Zelt für ALLES noch nicht gibt und meine Touren relativ vielfältig sind, legte ich mir das Nemo Hornet 1P für sommerliche Fahrradtouren zu, an denen wiederum die letzte Pandemie schuld ist. Gegenüber meinem Hubba HP wiegt Nemos Hornet 1P fast 50% weniger, also knapp unter 900g. Ein ähnliches Gewicht hat nur mein Pyramidenzelt – ohne Gestänge. Und ein richtiges 4-Jahreszeiten-Zelt ist für sommerliche Touren ziemlich unbrauchbar, weil es zu schwer ist, meist schlecht belüftet ist und ein zu großes Packmaß hat.

Warum kein topmodisches „Bikepacking“-Zelt, das der geübte Gravelradfahrer schon beim Absteigen vom Lenker genommen und halb aufgebaut hat? Weil in meinen Packsack von 12 Litern am Lenker nicht nur eine Isomatte (Therm-A-Rest NeoAir) und ein dünner Daunenschlafsack passen, sondern auch dieses Zelt. Ohne Gestänge, welches sich aber entweder am Rahmen oder in der Arschrakete unterbringen lässt.

Alles eingepackt: Hier steckt das Zelt in der Lenkertasche, das Gestänge ist im Seat Pack.

Praxis – Meine Erfahrungen mit dem Nemo Hornet 1P

Am längsten nutzte ich das Nemo Hornet 1P bei Touren in Italien und Portugal, je um die 2 Wochen am Stück, wo es mit Regen und Wind durchaus souverän umging, und bei kleineren Unternehmungen mit Packraft oder Fahrrad in näherer Umgebung. Es ist kein Schlechtwetterzelt, um tagelange Schlechtwetterperioden auszusitzen, noch ist es für extreme Winde, geschweige denn Schneelasten konzipiert, sondern für alle Touren mit Rucksack oder Fahrrad oder Boot, bei denen die Gefahr von andauerndem, sehr sehr schlechtem Wetter gering ist. Sprich, für fast alle Aktivitäten des Durchschnittsoutdoormenschen, der die Extreme meidet. Oder: Europa einschließlich Skandinavien von Frühjahr bis Herbst – ja; Island oder Patagonien egal zu welcher Jahreszeit – nein.

hornet packrafting

Aufbau

Der Aufbau ist unkompliziert und schnell, Heringe in 2 bzw. 4 Eckpunkten des Innenzeltes fixieren, den Gestängebogen an 3 Punkten mit dem Zeltboden verbinden und dann das Innenzelt am Bogen einklippen. Oder zuerst das Innenzelt mit Gestänge verbinden und dann erst mit Heringen fixieren, je nach Belieben. In schönen Sommernächten steht das Zelt auch so. Wenn Niederschlag droht, wird das Überzelt hinübergeworfen, befestigt und bei Notwendigkeit lassen sich noch zusätzliche Abspannungen anbringen. Auch lassen sich bei Bedarf Gestänge und Außenzelt noch mit kleinen Klettverschlüsschen verbinden, was bei starkem Wind nötig sein dürfte, ich habe sie allerdings noch nie benutzt. Viele Details sind durchdacht, wie die Tasche im Zelt, die Lichttasche an der Decke oder ähnliches.

innenzelt hornet

Das Nemo Hornet 1P macht auch in der von mir verwendeten Ein-Personen-Variante einen geräumigen Eindruck, da ein kleines Stück Plastik („Flybar“) das Zelt an der Spitze nochmals aufspannt.

flybar nemo hornet

Die 2-Personenvariante hat für jede Person einen Eingang und Apsis. Das Außenzelt ist relativ weit hochgezogen, was zum einen eine gute Belüftung garantiert, aber bei Niederschlag und Wind die in der Apsis untergebrachte Ausrüstung in Mitleidenschaft ziehen kann, es sei denn der umsichtige Camper hat diese dicht am Innenzelt gelagert. Nochmals vergrößern lässt sich das Volumen des Innenzeltes durch 2 Abspannleinen, die am Außenzelt eingeklippt werden können. Die Bodenwanne des Innenzeltes wiederum ist relativ weit hochgezogen, so dass der Schläfer nicht im Zug liegt.

nemo hornet

Warnhinweise

Generell sei ein vorsichtiger Umgang mit diesem minimalistischen Zelt der Ultraleichtkategorie empfohlen, bspw. beim Öffnen und Schließen der Reißverschlüsse. Und beim Einpacken des Innenzeltes ist es günstig, „Flybar“ und die beiden Plastikstäbchen (sie richten das Zelt am Fußende etwas auf) zusammenzufassen und das Innenzelt drumherum zu wickeln. Die Stäbchen könnten sonst verbiegen oder schlimmeres. Das Material des Außenzeltes und vor allem des Bodens ist sehr dünn, und die Nutzung einer Unterlage ist empfohlen. Es musst nicht jene von Nemo sein, sondern es kann auch etwas Selbstgebasteltes diesen Zweck erfüllen.

Exkurs: Das von mir verwendete rechteckige Stück Ripstopnylon hatte ich mit (Klebe)-Klettverschlüssen versehen und es erfüllt zwei Zwecke: Längs gefaltet ist es doppelte Zeltunterlage, quer ist es eine Fahrradtransport“tasche“. Das Stück Stoff wird ausgebreitet, das Rad mittig mit Sattel und Lenker draufgestellt, die Räder am Rahmen fixiert und das alles an den Rändern mit Klettverschlüssen und einem Spannriemen zum Tragen zusammengehalten. Wiegt 100 Gramm und ermöglicht die Radmitnahme im bundesrepublikanischen Bahnfernverkehr wie auch kostenlose Radmitnahme im Regionalverkehr.

exkurs

Ausstattung des Nemo Hornet 1P

Kleinigkeiten, wie der variable Packsack (halbiert hält er souverän Außen- und Innenzelt), die exquisiten nicht-ultralight-Heringe, oder die freundliche, frühlingshafte, sehr grüne Koloration seien hier nicht verschwiegen. Und für Sternengucker ist, in den Packsack eingenäht, eine nachleuchtende Sternenkarte mit den wichtigsten Sternenbildern zu finden. Na wenn das nix ist. Einziges Manko: Dieses Zelt verfügt nicht über eine integrierte Helmhalterung.

Alles in allem bin ich mit dem Nemo Hornet 1P super zufrieden, es hat mich nie im Stich gelassen und ich würde es jederzeit wieder kaufen.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *