Expertenwissen » Allgemein  » Unsere Marken

Socken umschließen den Fuß, sollten ihn aber nicht einengen!

Winter vor dem CAMP4.Gerade im Winter trifft es einen besonders unangenehm, wenn die Füße kalt werden. Einmal richtig durchgefroren ist es schwer, die Laufsemmeln wieder warm zu kriegen. Aber das lässt sich verhindern, nämlich mit der richtigen Socke! Wir haben sie alle: Egal ob zum Winterwandern, Skifahren, im Alltag oder auf einer Sommertour. Hier kommt der CAMP4 Sockenguide mit Janice!

Egal, wann und wo du wanderst, es ist wichtig, dass deine Füße beweglich bleiben. Die Socke sollte nicht zu eng sitzen und den Fuß etwa total einschnüren. Eine gute Socke ist so genäht, dass sie dir genügend Raum lässt. Wie dick die Socke sein darf, hängt auch davon ab, wie viel Platz im Schuh ist. Ist dein Fuß eingequetscht, kannst du die Zehen nicht mehr bewegen und die Durchblutung ist gestört – der Fuß wird kalt.

Das Material entscheidet

Socken aus Baumwolle saugen Feuchtigkeit komplett auf, werden nass und wärmen dann nicht mehr. Baumwolle gilt es daher auf jeden Fall zu vermeiden.

Eine gute Socke hat einen möglichst hohen Wollanteil, denn wenn du einmal ins Schwitzen gerätst, wärmt Wolle auch im feuchten Zustand. Eine Alternative zu Wolle sind synthetische Materialien wie Polyamid.

Socken sollten nicht im Zwiebelprinzip getragen werden, also nicht mehrere übereinander ziehen. Eine gute Socke am Fuß reicht zur Wärmeregulierung!

Winter in der Stadt

Der klassische Stadtalltag: U-Bahn rein, U-Bahn raus, Sprint ins Büro. Der ständige Wechsel von warm und kalt macht die Füße feucht und schwitzig. Für diese klassische Situation würde ich eine 200er Woolpower bis hin zu einer 400er empfehlen. (Die Zahl steht hier für die Materialstärke.)

Mit ihr kommst du definitiv gut durch den Winter. Auch wenn dein Fuß mal feucht werden sollte, funktioniert der Materialmix aus 64 Prozent Merinowolle und 36 Prozent Synthetik wunderbar und hält deinen Fuß trocken und warm. Rundum eine schöne Socke für den Alltag. Auch in der Waschmaschine macht dieses Söckchen eine gute Figur und bleibt formschön, wie sie war.

Je nachdem, ob du viel unterwegs bist oder hauptsächlich im Büro sitzt, empfehle ich sogar, die Socke zu wechseln. Denn wenn du in beheizten Räumen bist und schwitzt, kann die Feuchtigkeit unter Umständen nicht aus dem Schuh abtransportiert werden. Kommst du dann raus in die Winterkälte, ist deine Socke nass und die Füße werden kalt. Also einfach ein Paar Ersatzsocken einpacken und austauschen.

Wer allerdings draußen arbeitet und den ganzen Tag an der frischen Luft verbringt, dem würde ich eine 600er Woolpower empfehlen. Die ist aus wunderbarem Ullfrotté-Material. Dieses besteht aus kleinen Schlaufen wie bei einem Frottee-Tuch, in denen sich die warme Luft verfängt und gespeichert wird. Am Schaft hat diese Socke kein Bündchen, sodass nichts einschneidet.

Wer lieber ein festes Bündchen mag, nimmt die Smartwool Wandersocke. Auch für Kinder sind diese Socken wunderbar geeignet.

Wandern im Winter

Wer zum Beispiel kleine Tagesausflüge an der Ostsee, im deutschen Mittelgebirge oder in der brandenburgischen Provinz unternimmt, kann ebenfalls die bereits erwähnte Smartwool Wandersocke nehmen. Wem die Schuhe mit den Socken zu eng werden, der greift am besten zur etwas dünneren Variante: Smartwool Hike Light. Je nach Vorliebe des Bündchens eignet sich zum Winterwandern auch die 600er Woolpower ohne den festen Schaft.

Auf die Piste, fertig, los!

Muckelig warm und an den richtigen Stellen gut gepolstert, das ist die Skisocke SK1 von Falke. Der durchdachte Materialmix aus Synthetik und Wolle lässt deinen Fuß weder frieren noch kalt werden. Zusätzlich sind die Socken robust wie keine andere und halten auch sehr starken Belastungen stand. Das ist eine hochtechnische, durchdachte Socke mit extra dickem Schaft im Skischuh-Bereich.

Auch die PhD Ski Socke von Smartwool ist bestens geeignet. Sie besitzt einen höheren Wollanteil und hat den dickeren Schaft. Die Zehen- und Fersenbox sind zusätzlich gepolstert. Das ist eine Geschmacksfrage, wer eben mehr Wolle mag, nimmt diese, wer eine technisch durchdachte bevorzugt, greift auf die Falke Socke zurück.

Die dicksten Socken und eine Ausnahme für die Wintertour

Verschlägt es dich auf eine richtige Wintertour mit eisiger Kälte, dann entscheidest du dich am besten für die Mountaineering Extra Heavy Crew Socke von Smartwool: Hier befindet sich an Zehen, Sohle, Ferse, Fußrücken und am Schienbein ein besonders hoher Wollanteil. Gleichzeitig ist das ein super Puffer gegen Druck und Reibung und sorgt für ein trockenes Fußklima. Die Mischung aus Wolle und Synthetik macht es möglich, dass Feuchtigkeit abtransportiert wird und Wärme drinnen bleibt.

Wichtig ist, dass die Socke auch hier an den Schuh angepasst wird. Wenn die Socke so dick ist, dass du im Schuh keinen Platz mehr hast, sind die Füße trotzdem kalt. Und jetzt kommt die absolute Ausnahme, bei einer Wintertour mit Temperaturen weit unter Null Grad darfst du auch mal bei den Socken zwiebeln. Unsere Wintertour Experten tragen hier unter ihrer Mountaineering Socke noch eine dünne Liner von Woolpower.

Frühling und Herbst sind Wanderzeiten

Für die Wandertour im Frühling und Herbst empfehlen wir immer die PhD Outdoorsocken von Smartwool. Diese gibt es in verschiedenen Farben und Stärken und mit unterschiedlichen Schaftlängen. Alle haben die verstärkte Zehen- und Fersenbox, die einen angenehmen Tragekomfort garantiert.

Die Auswahl reicht von Mini und Ultralight – sehr dünne Söckchen kann man beinah sagen – für den Sommer, über Light im Frühjahr und Herbst oder Medium für die kälteren Tage. Generell gilt: Je fester der Schuh ist, desto dicker muss die Socke sein. Ein fester Schuh ist schwer zu biegen und der Fuß muss diese Härte ausgleichen. Dafür ist eine gut gepolsterte Socke nötig. Eine Socke muss den Fuß eng umschließen, darf ihn aber nicht einengen.

Wir empfehlen immer Wollsocken, auch an den warmen Tagen, weil diese einfach für ein gutes Fußklima sorgen und Feuchtigkeit weitergeben. Auch in punkto Geruchsbildung haben Wollsocken die Nase vorn, denn sie müffeln auch nach mehreren Tagen nicht.

Haltbarkeitsdatum einer Socke

Wie lange du eine Socke nutzen kannst, entscheidet das Laufverhalten und die Löcher in den Socken. Wichtig ist bei allen Wollsocken, sie nicht zu häufig zu waschen. Lieber mehr lüften, denn bei jedem Waschgang wäscht man das Wollfett und seine schönen Eigenschaften raus.

Für eine Wanderung würde ich daher immer zwei Paar Socken mitnehmen. In der Mittagspause einfach ein Paar an den Rucksack baumeln, ordentlich durchlüften und das andere Paar anziehen.


Eine Antwort auf Socken umschließen den Fuß, sollten ihn aber nicht einengen!

  1. winterbreezy says:

    Im Winter sind Wollsocken super, die engen nicht ein und halten super warm :) Kann ich jedem nur empfehlen. Liebe Grüsse

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *