Monatsarchive: März 2020

Reisebericht: Östlich des Himalaya – In den Bergen Sichuans

von , 30. März 2020

Das Kawarori-Massiv

Die Volksrepublik China ist durch ihre Größe und ihre landschaftliche Vielfalt ein fantastisches Reiseland: Ich bereiste vor Jahren mit einer Freundin vor allem den Süden, Shanghai und Teile Yunnans. Ein weiteres Mal, aus Kirgistan und Kasachstan auf dem Landweg kommend, erkundete ich das Amnye-Machen-Massiv in der Provinz Qinghai.

Weiterlesen

Neu im Camp4: Mons Royale

von , 23. März 2020

Mons Royale

So bunt, so sportlich, so alltagstauglich! Die Merinoshirts von Mons Royale sehen so gut aus, dass wir sie gar nicht mehr ausziehen wollen. Gerade ist die neue Kollektion im Camp4 eingetroffen.

Weiterlesen

Vom Bergführer im Himalaya zum Outdoorprofi im Camp4 Berlin

von , 16. März 2020

Ramesh Titelbild

Heute haben wir einen großartigen Erfolg zu vermelden: Unser Azubi Ramesh hat seine Ausbildung mit Bravour bestanden! Ich nehme das zum Anlass, Ramesh im Blog vorzustellen.

Weiterlesen

Katja Zurawski

von , 12. März 2020

Unsere liebe Kollegin Katja versorgt die Berliner mit passender Outdoorkleidung und ist dabei stets gut gelaunt. Hinter den Kulissen versorgt Katja auch die Mitarbeiter im Camp4 – und zwar mit leckerem selbstgebackenem Kuchen, für den wir regelmäßig in der Küche Schlange stehen.

Seit wann dabei?
Ich bin seit dem 2.11.2015 im Camp4

Einsatzgebiet im Camp4:
Bekleidung, Kasse und Kletterabteilung (aushilfsweise)

Kurze Einleitung über Dich selbst, bitte.
Hilfsbereite, immer freundliche Bekleidungsfee

Wie bist Du draußen unterwegs?
Bergsteigend, skifahrend, langlaufend und ab und zu kletternd

Welche Länder hast Du schon bereist?
Italien, Tschechien, Peru, Island, Nepal, Schweiz, Kanada, Deutschland, Schweden, Finnland…

Welche Regionen haben Dir besonders gefallen und warum?
Trekking zum Kanchenjunga. Liebe Menschen, wundervolle Religionen und atemberaubende Berge.
Und durch Kanada im Camper-Pick Up.

Durchschnittliche Anzahl der Nächte im Schlafsack pro Jahr?
10-14

Die Inselfrage: Was muss mit?
Meine Familie, Messer, eine Stirnlampe mit Solarfunktion

Verrate uns Deine 3 wichtigsten Ausrüstungsteile.
LED Lenser Stirnlampe, Thermorock :-) und Taschenmesser

Bis wieviel Meter über dem Meer hast Du es schon geschafft?
Chachani, 6057 m.ü.NN, in Peru in der Nähe von Arequipa

Tipps für einen Kurzurlaub vor der Tür (2-3 Nächte ohne große Anreise)
Sächsische Schweiz

Was war das exotischste Gericht, das Du je gegessen hast auf Tour?
Meerschweinchen (in Peru)

Berichte von Deiner schönsten Nacht draußen!
Draußen auf der Hüttenterrasse der Pleisenhütte im Karwendel unterm Sternenhimmel im Winter

Worin bist Du Experte draußen (Feuer, Zeltaufbau, Kochen usw…)?
Zeltaufbau

Wie ausführlich bereitest Du Dich auf Deine Touren vor und wo holst Du Dir Deine Infos?
Unsere Tourenplanung übernimmt mein lieber Mann Robert.

Ungewöhnlichster Ausrüstungsgegenstand?
Klorollenhalter zum Umhängen (besitze ich leider nicht selbst)

Kälteste Nacht draußen?
-25 °C beim Zelttrekking in Nepal

Womit motivierst Du Dich bei einem Tourentief (egal welcher Art)?
Schokolade

Womit verbindest Du den Outdoor-Gedanken?
Mit Freunden und Familie draußen sein und Spaß haben!

Hast du Outdoorträume?
Noch mal Nepal mit den Kindern

Zitat?
Was auf Herzen wirken soll, muss von Herzen kommen!

Neu im Camp4: tentree pflanzt zehn Bäume für deinen Einkauf

von , 2. März 2020

tentree Titelbild

Wie können wir der Abholzung von Wäldern etwas entgegensetzen, Erosion verhindern und zerstörte Ökosysteme wieder in Ordnung bringen? Das fragten sich Kalen Emsley und David Luba bei einer Wanderung auf Hawaii vor zehn Jahren. Kurz darauf gründeten die beiden Freunde tentree – die Bekleidungsfirma, die für jedes verkaufte Produkt zehn Bäume pflanzt! Weiterlesen

Marco Armborst

von , 1. März 2020

Seit wann dabei?
Januar 2020

Einsatzgebiet im Camp4?
Kletter-, Bergsportabteilung

Kurze Einleitung über Dich selbst, bitte.
Studierter Kameramann und Fotograf, Vater von Elsa (6) und Carl (10), Exil-Franke, und auch nach 16 Jahren in der Hauptstadt immer noch ein Landei. 

Wie bist Du draußen unterwegs?
Ich bin der klassische Schönwetter-Sportkletterer. Der Kalk im Frankenjura ist für mich wie gut sitzende Schuhe. Wann immer ich mehr als einen Tag Zeit finde, gehts mit dem Bulli in die Fränkische von Fels zu Fels.

Welche Länder hast Du schon bereist?
In Europa war ich mehr oder weniger überall, in Nordamerika war ich in Kanada, an der Ostküste der USA und ich habe Mexiko besucht. Im Nahen Osten war ich für einige Monate im Iran unterwegs, bis zur afghanischen Grenze.

Welche Regionen haben Dir besonders gefallen und warum?
Der Iran ist abgesehen vom politischen System ein unfassbar schönes Land. Ich habe dort sehr viele gastfreundliche Menschen getroffen, war mit Frauen in Burka in der Nähe von Teheran klettern und bin mit Militärbegleitung zu Schmugglern an die afghanische Grenze gefahren. Wenn man in die Gesellschaft dort eintaucht, ist man mit ständigen Widersprüchen konfrontiert, die die eigenen Überzeugungen auf den Kopf stellen.

Den größten Freizeitwert hatte auf alle Fälle Squamish in Canada/British Columbia. Ein kleiner Ort voll mit Kletterern aus aller Welt und dem besten Granit, den ich je in der Hand hatte.

Wo möchtest Du unbedingt noch hin und warum?
Ich war tatsächlich noch nie im Yosemite Valley. “Midnight Lightning”, den legendären Boulder von Ron Kauk, würde ich gerne mal probieren. Bis ins Camp 4 Berlin hab ich es ja schonmal geschafft.

Durchschnittliche Anzahl der Nächte im Schlafsack pro Jahr?
30-50, mehr sind´s leider nicht.

Die Inselfrage: Was muss mit?
Fotoapparat, Kletterschuhe, Chalk, Chalk und noch mehr Chalk. Ist was Psychisches…

Verrate uns Deine 3 wichtigsten Ausrüstungsteile.
Mal abgesehen vom Selbstverständlichen wie Kamera, Seil, Gurt, Schuhe kann ich nicht ohne das Grigri von Petzl. Ohne meinen Espressokocher gehe ich auch nirgends hin. Und, naja, Chalk…

Marco beim Bouldern

Bis wieviel Meter über dem Meer hast Du es schon geschafft?
3715, der Pico del Teide auf Teneriffa, das ist aber keine Kletterei, sondern eher eine Wanderung.

Tipps für einen Kurzurlaub vor der Tür ( 2-3 Nächte ohne große Anreise)
Wenn ich 2-3 Nächte habe, dann gehts eigentlich immer ins Frankenjura. Erste Anlaufstelle Morschreuth, Gasthof zur guten Einkehr. Schäufele probieren ist Pflicht.

Deine Strategie für einen Tag, wenn es mal nicht weitergeht?
Es geht immer weiter.

Was war das exotischste Gericht, das Du je gegessen hast auf Tour?
Auf Sardinien hab ich in einem alten Stall übernachtet. Der Eigentümer hat mich am Abend zu sardischem Brot und eingelegten Innereien eingeladen. Ohne eine Flasche Rotwein hätte ich das nicht gegessen.

Wie kompliziert war Deine längste Heimreise? Von Bandar Abbas zurück nach Teheran. Ich hab das vom TÜV seit Jahrzenten ignorierte Flugzeug gegen eine 24stündige Zugfahrt eingetauscht…

Worin bist Du Experte draußen ( Feuer, Zeltaufbau, Kochen usw…)?
Ich kann überall und zu jeder Zeit Kinder in den Schlaf schaukeln.

Wie ausführlich bereitest Du Dich auf Deine Touren vor und wo holst Du Dir Deine Infos?
Ich bin kein Planer, irgendwas wird sich schon ergeben.

Ungewöhnlichster Ausrüstungsgegenstand?
Rasierklinge, hab ich mir vom Megos abgeschaut.

Kälteste Nacht draußen?
-10 Grad, wie gesagt, ich bin ein Schönwetter-Typ.

Womit motivierst Du Dich bei einem Tourentief (egal welcher Art)?
Ich zähle die Menschen um mich herum. Wenn es nicht mehr als 3 sind, bin ich wieder zufrieden.

Womit verbindest Du den Outdoor-Gedanken?
Outdoor heißt für mich vor allem weniger Menschen als sonst.

Hast du Outdoorträume?
Ja, schon. Aber bevor ich die verrate, muss ich noch ein bisschen trainieren. Bevor ich zu alt werde.

Zitat?
“Get power,get power, get power”, Jerry Moffatt