Outdoor-Szene » Allgemein  » CAMP4-Geschichten

Vom Bergführer im Himalaya zum Outdoorprofi im Camp4 Berlin

Ramesh Titelbild

Heute haben wir einen großartigen Erfolg zu vermelden: Unser Azubi Ramesh hat seine Ausbildung mit Bravour bestanden! Ich nehme das zum Anlass, Ramesh im Blog vorzustellen.

Neulich bei der Teambesprechung. Camp4-Geschäftsführer Matze berichtet, dass Ramesh bald seine Prüfung zum Einzelhandelskaufmann ablegen wird. „Wir drücken dir die Daumen“, sagt Matze. „Brauchst du nicht“, grinst der Azubi selbstbewusst, „ich schaffe das auch so.“

Bis zu diesem Tag in Berlin war es ein langer Weg für Ramesh, der in Nepal geboren und aufgewachsen ist. Er stammt aus einem kleinen Dorf in der Manaslu-Region, wo seine Mutter heute noch lebt. Als Ramesh mir von seiner Kindheit erzählt, nimmt er mich mit auf eine Reise in eine andere Welt. „In unserem Dorf gab es eine Schule, aber keine Schulbänke oder Tische. Also haben wir Kinder große Steine von draußen hereingerollt, die wir als Tische benutzt haben.“ Erst als Ramesh in der fünften Klasse ist, wird das Klassenzimmer schließlich mit Möbeln und einer Tafel ausgestattet. Als Jugendlicher geht Ramesh auf eine High School im nächstgrößeren Ort. Das bedeutet für ihn eine Stunde Fußmarsch morgens und abends. Und wer schon mal mit Ramesh wandern war, der weiß: Er läuft unglaublich schnell. Ich würde für die Strecke wohl die doppelte Zeit brauchen.

Ramesh rennt

Später besucht Ramesh ein College in Pokhara, der zweitgrößten Stadt Nepals. Mit den Jugendlichen dort kommt er gut zurecht. „Für die Teenager aus der Stadt war ich etwas Besonderes, weil ich aus den Bergen kam. Die Stadtkinder konnten nicht einmal ein Feuer machen!“ Ramesh zeigt ihnen, wie man sich in der Natur zurechtfindet. Im Gegenzug lässt er sich Englisch und Gitarre spielen beibringen. Pokhara gefällt ihm besser als Kathmandu. Es ist leerer, die Aussicht auf die Berge ist schöner und ist gibt weniger Verkehr.

Trotzdem zieht Ramesh für sein Studium der Touristik in die Hauptstadt und macht in Kathmandu seinen Bachelor. Während des Studiums arbeitet Ramesh erst als Porter (Träger) und dann als Guide für Trekkingtouren. So lernt er das ganze Land kennen. Rund 15 Mal begeht er den Annapurna Circuit, die beliebteste Trekkingroute in Nepal.

Ramesh 6

Schließlich zieht er mit seiner Familie nach Berlin. Hier lernt Ramesh Deutsch und beginnt seine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann. Im Camp4 lernt er alles über Outdoorausrüstung. Seine Lieblingsabteilungen sind Rucksäcke, Schlafsäcke, Wanderschuhe und Kocher. „Eigentlich mag ich alle Abteilungen außer die Kasse“, lacht er. Ramesh hat Freude an der Beratung, und das merkt man. „Hier habe ich mit den gleichen Menschen zu tun wie als Reiseleiter in Nepal: Leute, die Natur mögen und Abenteuer erleben wollen.“

Ramesh teilt seine Erfahrungen gerne und gibt Tipps, die in keinem Reiseführer stehen. Fast jeden Tag kommt ein Kunde ins Camp4, der nach Nepal reisen will. „Erst am Samstag war jemand hier, der eine Trekkingtour in der Everest-Region geplant hat. Er wollte viel zu viel mitschleppen. Wir haben dann gemeinsam an seiner Packliste gefeilt.“ Der Kunde ging mit einem zufriedenen Lächeln auf den Lippen nach Hause.

Dass Ramesh gut beraten kann, wussten wir schon lange. Doch wie sieht es mit der Theorie aus, die ein Einzelhandelskaufmann beherrschen muss? Am Tag seiner letzten Prüfung kommt Ramesh zu uns ins Camp4 und strahlt übers ganze Gesicht. „Ich hab bestanden“, freut er sich. „War gar nicht schwer.“

Herzlichen Glückwunsch, lieber Ramesh! Wir sind froh, dass du uns als Mitarbeiter erhalten bleibst!

Willst du unser nächste/r Azubi werden? Wenn du outdoorbegeistert bist und bereits Erfahrungen im Bergsteigen, Klettern oder Trekking mit Zelt gesammelt hast, bewirb dich. Deine Bewerbung (inkl. tabellarischem Lebenslauf) sendest du am besten per E-Mail an Mathias Hascher (Mathias.Hascher@camp4.de).


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *