Outdoor-Szene » Allgemein

Für jeden das passende Ribcap

3RibcapsEs gibt sie immer noch: Diese Leute, die einfach keinen Helm aufsetzen. Sie rasen mit ihren durchgestylten Rennrädern durch die Stadt, haben auf der Piste nur die angesagteste Bommel-Mütze auf, hängen mit wehendem Haar im Seil und laufen Helmfrei Schlittschuh. Für genau diese Verrückten ist das Ribcap die Lösung!

Ihre Haare flattern wild im Wind, die Welt scheint an ihr vorbei zu schweben, sie radelt entspannt durch die Straßen der Stadt, den Blick aufmerksam, denn die Autos nehmen keine Rücksicht – und dennoch fühlt sie sich sicher. Sie trägt ein Ribcap. Das ist kein Fahrradhelm und schützt trotzdem, dank der revolutionären Softprotection.

Das Ribcap gibt es bei uns im Shop

Das bedeutet nichts anderes, als dass man nicht gepanzert durch die Gegend zieht. Dank eingenähten viskoelastischen Protektoren wärmt das Ribcap nicht nur, sondern schützt auch. „Ribcap beugt Kopftraumata vor – für den mit Ribcap geschützten Kopf resultieren in allen Aufprallkon- figurationen deutlich niedrigere Verletzungsrisiken“, schreibt Rémy Willinger, Kopfschutz-Experte und Professor für Biomechanik an der Université Louis Pasteur, ULP, Strasbourg. Er hat in seinem Institut Ribcap mittels Experimenten und Computersimulation gründlich getestet. Das Resultat: „signifikante Kopfschutzmöglichkeit“.

Warm und weich

Der Wind pfeift schon ziemlich kalt in diesen frühwinterlichen Tagen, aber die Ohren sind schön warm. Der Kopf friert nicht und doch fühlt er sich nicht so eingeengt und gepresst an, als mit einem üblichen Fahrradhelm. Starr war gestern und zu allem Überfluss gehören Schwitzen bzw. Frieren nun auch der Vergangenheit an.

Das Ribcap ist nicht nur ein Kopfschutz, sondern auch noch eine Mütze. Während hartes Material bei einem Aufprall entweder hält oder eben bricht, verformt sich diseses Material und fängt so den Aufprall ab. Mit Ribcap ist man mit uneingeschränktem Blick unterwegs und hört, was um einen herum geschieht. So ist man zwar geschützt, aber nicht unverletzlich. Ribcap verhindert dennoch eine immer häufiger werdende Unfallursache: die Selbstüberschätzung.

Nicht die Sinne einschränken

Es war einmal in den 70er Jahren der junge Jürg Ramseier. Er war Skirennfahrer und fand Helme auf dem Kopf furchtbar. Denn sie veränderten das Gefühl zum Tempo und man spürte kaum den Fahrtwind und die Sonne im Gesicht. Jürg hatte nur noch wenig Rundblick und konnte mit dem Helm schlechter hören. Auch später, als er im Jahr 2002 während einer Fortbildung für Skilehrer eine Teilnehmerin mit Helm erblickte, war diese Form des Schutzes für ihn keine Alternative. Sturzhelme machten ihm aus vielerlei Gründen sogar eher Angst.

Aber das sollte sich ändern. Schon ein Jahr später begann Jürg mit der Entwicklung einer Kopfbedeckung, die nicht nur warm halten, sondern auch noch den Kopf schützen sollte. Aber vor allem durfte der neuartige Helm nicht die Sinne einschränken. Jürg schwebte ein Teil aus hochwertigem Strick, faltbar, leicht und angenehm zu tragen vor.

Von der Vision zum fertigen Produkt

Im Jahr 2005 war es dann endlich soweit: Die Idee vom Ribcap war geboren. Aber es sollte nicht einfach werden. Denn Jürgs Ribcap musste einiges können: Einsetzbar auf der Straße, am Berg, im Eis und in der Luft. Softprotection war die Lösung. Eine völlig neue Art des Schutzes.

Bei der wichtigsten Sportartikelmesse, der ISPO München, präsentierte Jüg Ramseier die erste Ribcap Kollektion. Ribcap wurde sogleich für Auszeichnungen nominiert, gewann einen renommierten Design-Preis und war auf einigen wichtigen Ausstellungen zu sehen.

Ohne Rückschläge geht es nicht

Wie sollte es auch anders kommen, musste auch das Ribcap einige Rückschläge einstecken. Jürg hatte bis dahin kaum Geld verdient und konnte sich den Patentschutz nicht leisten. Ein Schweizer Sportartikelhersteller nutzte die Gunst der Stunde und machte sich sogleich an die Kopie der Softprotection. Nun brauchte Jürg Ramseier wirklich eine Schutzmaske, nämlich um diese Schläge einzustecken.

Aber wie heißt es so oft: Nur wer die Tiefen kennt, kann die Höhen schätzen oder so ähnlich. Und siehe da, heute gibt es das Ribcap 2.0 – natürlich mit seiner einzigartigen Softprotection. Und wir haben das richtige Stück für jeden garantiert in unserem Webshop. Na dann: Rin – ach nee – Ruffjehauen!


Google+

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *