Expertenwissen » Schon gewusst?

Kochgeschirr: Aluminium, Titan oder doch Edelstahl?


Wer draußen lecker essen will, braucht ein gutes Outdoor-Kochgeschirr. Doch welche Töpfe sind die besten? Die gängigen Materialien Edelstahl, Aluminium und Titan unterscheiden sich hinsichtlich ihres Gewichts und ihres Anwendungsbereichs, denn Ultraleicht-Trekker haben andere Ansprüche als Camper mit Wohnmobil. Wir weisen dir den Weg durch die riesige Auswahl und erklären die Unterschiede.

Outdoor-Kochgeschirr aus Titan

In den letzten Jahren hat Titan einen regelrechten Siegeszug durch die Outdoorküche hingelegt. Warum? Titangeschirr ist mit Abstand das leichteste auf dem Markt. Wer beim Wandern sein ganzes Gepäck über längere Strecken auf dem Rücken trägt, der freut sich über jedes gesparte Gramm.

Entgegen der landläufigen Meinung ist Titan allerdings gar nicht leichter als viele andere Metalle. Die Dichte von Aluminium beträgt 2,70 kg/dm³, Titan hat eine Dichte von 4,54 kg/dm³ und Edelstahl liegt gar bei 7,85 kg/dm³. Entscheidend ist aber die enorme Härte von Titan. Dadurch ist es möglich, das Geschirr dünnwandiger zu produzieren, was wiederum Material und Gewicht spart.

Tassen, Schüsseln und Teller von Snow Peak
Dieser aufwendige Herstellungsprozess ist jedoch zeit- und energieintensiv (der Schmelzpunkt von Titan liegt bei 1.668 °C) und damit sehr teuer. Im Vergleich zu Stahllegierungen erhöhen sich die Kosten um den Faktor 10. Trotz des hohen Preises greifen fast alle Langstreckenwanderer zu Schüsseln, Tassen und Besteck aus Titan. Denn neben dem geringen Gewicht hat Titangeschirr hat noch weitere positive Eigenschaften. So ist es relativ kratzresistent und weniger anfällig für Säuren als Aluminium.

Der führende Hersteller von Titangeschirr ist Snow Peak, eine japanische Traditionsfirma.

Titantöpfe haben allerdings den Nachteil, dass Titan ein schlechter Wärmeleiter ist. Du wirst beim Kochen also ein bisschen mehr Brennstoff verbrauchen als mit Töpfen aus Edelstahl oder Aluminium. Das solltest du bei der Tourenplanung berücksichtigen.

Die Vor- und Nachteile von Titan im Überblick:
+ sehr leicht
+ säurebeständig
+ kratzbeständig
+ auch in Non-Stick-Versionen erhältlich
– sehr schlechter Wärmeleiter
– hoher Anschaffungspreis

Outdoor-Töpfe aus Aluminium – Gesundheitsschädlich oder unbedenklich?

Kochgeschirr aus Aluminium ist leicht, wenn auch nicht ganz so leicht wie Titan, und es ist sehr günstig. Aluminium steht jedoch unter dem Verdacht, Alzheimer hervorzurufen. Solltest du deswegen Aluminiumtöpfe von der Packliste streichen?

Es ist tatsächlich belegt, dass Aluminium das Gehirn schädigen kann. Allerdings müsstest du dafür extrem große Mengen an Aluminium zu dir nehmen. Die meisten Experten sind sich einig, dass das bei normalem Gebrauch von Alu-Töpfen nicht passiert. Der genaue Zusammenhang mit der Alzheimer-Erkrankung ist in der Forschung immer noch unklar. Es wurde zwar festgestellt, dass die Aluminiumkonzentration im Gehirn von Alzheimerpatienten erhöht ist. Ein kausaler Zusammenhang wurde jedoch nicht gefunden. Vielmehr könnte die Ansammlung von Aluminium im Gehirn eine Folge der Erkrankung sein.

Als Vorsichtsmaßnahme empfiehlt es sich trotzdem, keine stark sauren oder salzigen Speisen in Aluminiumtöpfen zuzubereiten, denn durch Säure gelangt das Metall in die Nahrung. Wenn du also deine Tomatensauce lange köcheln lassen willst, nimm lieber keinen unbeschichteten Aluminiumtopf. Außerdem solltest du unbedingt Kochlöffel aus Holz oder Plastik verwenden, um den Topf nicht zu zerkratzen. Wenn du jedoch nur Wasser erhitzt, um damit Trekkingmahlzeiten oder einen Kaffee aufzugießen, ist die Gefahr zu vernachlässigen.

Ein Sonderfall ist das hartanodisierte Aluminium (HA): Mit Hilfe elektrolytischer Oxidation (Eloxal-Verfahren) wird eine Schutzschicht auf dem Aluminium erzeugt. Das Ergebnis wird als hartanodisiertes Aluminium bezeichnet. Töpfe aus HA-Aluminium haben eine sehr harte, korrosionsbeständige Oberfläche. Das macht sie kratzfest, aber nicht säureresistent. Daher raten wir auch bei diesen Töpfen davon ab, saure oder salzige Speisen über längere Zeit darin zu kochen.

Topf aus hartanodisiertem Aluminium von Trangia

Ungefährliches Aluminium

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dass sich wirklich kein Aluminium aus dem Topf löst und über die Nahrung in den Körper gelangt, kannst du zu verschiedenen Alternativen greifen.

Beschichtetes Topfset von Optimus
Beschichtetes Aluminium: Alu-Pfannen mit Beschichtung kennen wir alle aus der Küche. Ein Anbrennen des Essens ist kaum mehr möglich, jedoch muss mit Plastik- oder Holzbesteck gerührt werden. Metallbesteck zerkratzt die Beschichtung.

Topf aus Duossal - innen Edelstahl, außen Aluminium

Duossal: Bei einem Duossal-Topf handelt es sich um einen Aluminiumtopf, der von innen mit Edelstahl ausgekleidet wird. Beide Schichten werden unter hohem Druck miteinander verbunden. Für die Outdoorküche eignet sich Duossal-Geschirr sehr gut, denn es kombiniert ein geringes Gewicht mit einer extrem kratzfesten Oberfläche und einem garantiert aluminiumfreien und lebensmittelechten Edelstahl auf der Innenseite.

Die Vor- und Nachteile von Aluminium im Überblick:
+ sehr leicht
+ bester Wärmeleiter
+ relativ günstig
– säureanfällig
– in hoher Dosis gesundheitsschädlich

Wir empfehlen daher die unbedenklichen Varianten: beschichtetes Aluminium oder Duossal.

Outdoor-Kochgeschirr aus Edelstahl

Edelstahl ist lebensmittelecht, nahezu unzerstörbar und günstig in der Anschaffung. Leider wiegen Töpfe aus Edelstahl etwas mehr als die oben vorgestellten Alternativen. Kochgeschirr aus Edelstahl ist daher ideal für alle, die mit dem Auto oder Wohnwagen unterwegs sind, sowie für Gruppenreisen und Pfadfinder, bei denen ein paar Gramm mehr nichts ausmachen. Speziell für Wanderer, die auf Edelstahl nicht verzichten wollen, gibt es auch sehr dünnwandige Töpfe, die deutlich weniger auf die Waage bringen als das Kochgeschirr von zuhause.

Die Vor- und Nachteile von Edelstahl im Überblick:
+ nahezu unzerstörbar
+ lebensmittelunbedenklich
+ günstig in der Anschaffung
+ sehr langlebig
– etwas schwerer als Aluminium oder Titan

Fazit

Gibt es also das ideale Kochgeschirr? Klar, aber wie so oft kommt es darauf an, was du machen möchtest.

Wer mit ultraleichtem Gepäck wandern geht, ist mit Titan am besten beraten.

Für einen Campingurlaub, für die intensive Nutzung z.B. in Pfadfindergruppen und für alle, die ein paar Gramm mehr tragen können und wollen, eignet sich Edelstahl.

Wer Töpfe sucht, die leicht und trotzdem günstig sind, wird beim Aluminiumgeschirr fündig. Wenn du mehr als nur Wasser für den Kaffee kochen willst, empfehlen wir beschichtetes Aluminium oder Duossal.

Du hast Fragen, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge?
Schreib uns eine E-Mail: blog@camp4.de

 


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *