Expertenwissen » Testberichte

So geht das: Handy und Wertsachen wasserdicht verpacken

paddeln titelbild

Du fragst dich, wie du dein Smartphone mit aufs Wasser nehmen kannst? Ob am Strand, beim Paddeln, am Badesee, beim Schwimmen oder Surfen: Wenn Wasser mit im Spiel ist, sollte das Handy besonders sorgfältig verpackt werden.

Gefrierbeutel adé: Der aLoksak

Der aLoksak

Eine preisgünstige und trotzdem stabile, wasserdichte Hülle ist der aLoksak: Dieser unscheinbare Beutel ähnelt einem Gefrierbeutel, kann aber viel mehr. Der Touchscreen lässt sich problemlos durch die Hülle bedienen. Der aLoksak hat gleich zwei Druckverschlüsse und hält bis zu einer Tiefe von 60 Metern wasserdicht! Ich habe den aLoksak einem Praxistest unterzogen und ihn für eine Stunde in einer gefüllten Badewanne tauchen lassen. Es ist kein Tropfen Wasser durchgekommen!

Ein bisschen mulmig war mir zumute, als ich mein Handy im Wasser versenkte...

Einziges Manko: Unter Wasser funktionierte die Bedienung des Touchscreens dann leider nicht mehr. Mein Handy reagierte einfach nicht mehr auf Berührungen. Stattdessen machte mein Handy lauter verrückte Sachen, weil jede Wasserbewegung aufs Display drückte. Nachdem ich es eine halbe Stunde lang versucht hatte, unter Wasser zu fotografieren, habe ich entnervt aufgegeben. Der aLoksak kann also vieles, aber eine Unterwasserkamera gibt es eben nicht für fünf Euro.

...doch der aLoksak hält seinen Inhalt zuverlässig trocken!

Der Nachteil am aLoksak ist, dass er untergeht, falls du ihn mal im Wasser verlierst. Dann ist dein Handy zwar trocken, liegt aber auf dem Grunde des Badesees. Der aLoksak muss also am Körper befestigt werden.

Wenn du z.B. einen Neoprenanzug mit Reißverschlusstasche trägst, steckst du dein Smartphone erst in den aLoksak und dann in die Tasche. Beim Schwimmen oder Paddeln nimmst du am besten noch einen Brustbeutel oder eine Bauchtasche mit, um das Handy zu verstauen.

Vorteile: Preisgünstig, tauchbar, Touchscreen bleibt bedienbar

Nachteile: Der ALoksak hat keine Öse zur sicheren Befestigung, schwimmt nicht an der Oberfläche und die Hülle muss sorgfältig verschlossen werden.

Cleverer Magnetverschluss von Fidlock

Wasserdichte Handyhülle von Fidlock

Die wasserdichten Hüllen von Fidlock funktionieren ein bisschen anders. Es gibt keinen Druckverschluss, den du von Hand zusammenpressen musst, sondern einen Magnetverschluss, der den Beutel automatisch verschließt, sobald du die Öffnung loslässt. Anwenderfehler sind hier ausgeschlossen, jedenfalls solange du die Magneten nicht mutwillig blockierst. Die Hüllen von Fidlock sind staubdicht und wasserdicht bis zu einer Tiefe von 30 Metern.

Die verschiedenen Modelle unterscheiden sich in Größe und Ausstattung. Der Dry bag bietet Platz für ein Smartphone und lässt sich mit einer Kordel bequem über der Schulter tragen.

Fidlock Handyhülle: Auch gut für Regenspaziergänge!

Die Sling Bag ist eine wasserdichte Bauchtasche, in der neben dem Smartphone noch kleine Gegenstände wie Schlüssel oder Ausweis verstaut werden können. Scharfkantige Schlüssel wickelt du am besten vorher ein, damit sie nicht durch die Hülle pieksen (ein Taschentuch oder eine Socke eignet sich gut dafür). Besonders bei sportlichen Aktivitäten wie SUP, Schwimmen und Surfen finden wir die Bauchtasche am praktischsten. Die Wertsachen bleiben trocken und du hast die Hände frei.

slingbag_transp_black_02

stand-up-paddling-gaff28ee1f_1280

Fidlock im Praxistest

Auch die Fidlock Hülle wird getestet!

Auch die Fidlock Handyhülle habe ich für eine Stunde in der Badewanne tauchen lassen. Sie hält absolut dicht! Die Bedienbarkeit des Touchscreens funktioniert wie beim aLoksak: Im Trockenen super, unter Wasser jedoch nicht.

Der Magnetverschluss hält auch super am Badewannenstöpsel ;)

Vorteile: Touchscreen bleibt bedienbar, automatischer Verschluss, lässt sich als Brustbeutel oder Bauchtasche tragen, tauchbar

Nachteile: Schwimmt nicht an der Oberfläche

Wasserdichte, schwimmende Beutel: Drybags

Die wasserdichten Hüllen von aLoksak und von Fidlock haben einen entscheidenden Nachteil: Fällt das Smartphone mit dieser Hülle ins Wasser, wird es unweigerlich untergehen. Wer keine Möglichkeit hat, das Handy sicher am Körper zu tragen, braucht also eine wasserdichte Verpackung, die oben schwimmt. Hier bieten sich Drybags mit Rollverschluss an. Drybags sind Packsäcke aus wasserdichtem Material, die durch die darin eingeschlossene Luft an der Wasseroberfläche gehalten werden können.

drybag festbinden

Drybags gibt es in verschiedenen Größen und von verschiedenen Herstellern. Robuste Drybags wie der Packsack PD350 von Ortlieb oder der Big River Dry Bag von Sea to Summit eignen sich gut zum Paddeln und zum Festzurren am Fahrradgepäckträger. Dünne, leichte Drybags wie die Ultra Sil Dry Sacks halten Ordnung im Rucksack und sorgen dafür, dass Bekleidung, Schlafsack und der Reisepass trocken bleiben.

drybags auswahl

Wer ganz auf Nummer Sicher gehen will, verpackt sein Handy doppelt: Erst in eine Hülle von aLoksak und dann in einen Drybag.

Ein größerer Drybag eignet sich super, um etwas noch mehr Gepäck unterzubringen. Mitten im Badesee liegt eine kleine Insel, zu der du gerne schwimmen möchtest? Im Drybag kannst du neben dem Smartphone auch noch ein Handtuch und ein trockenes T-Shirt sicher ans Ziel bringen. Beim Schwimmen bleibt der Drybag an der Wasseroberfläche wie ein Luftballon. In Gewässern mit Strömung solltest du den Drybag mit einem Band um den Bauch oder am Handgelenk festbinden. Am besten klappt das, wenn das Band so lang ist, dass der Drybag neben dir herschwimmt und der Auftrieb dich nicht beim Schwimmen stört.

Übrigens funktioniert ein Drybag auch als Kühlschrank im Badesee: An heißen Tagen packst du Getränke und Snacks in den Packsack und bindest ihn am Ufer fest. So kannst du jederzeit eine erfrischende Hopfenkaltschale genießen!

festbinden detail

Vorteile: Schwimmt an der Oberfläche

Nachteile: Rollverschluss muss sorgfältig verschlossen werden, Touchscreen nicht bedienbar, nicht tauchbar

Fazit: Wertsachen wasserdicht verpacken ist gar nicht schwer!

Mit dem richtigen Equipment ist es also kein Problem, dein Smartphone mit aufs Kanu zu nehmen oder sogar mit dem Handy schwimmen zu gehen.

Du brauchst noch mehr Beratung, du möchtest die wasserdichten Hüllen mal anschauen oder testen, welche Größe die richtige für dein Smartphone ist? Komm vorbei! In unserem Ladengeschäft in Berlin findest du alle hier vorgestellten Handyhüllen, Drybags und noch mehr wasserdichte Ausrüstung.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *