Expertenwissen » Schon gewusst?

Der Camp4-Fahrradtaschen-Ratgeber

Fotos: Ortlieb

Vielleicht fragst auch du dich: Brauche ich überhaupt Fahrradtaschen? Was ist mit Fahrradtaschen besser als mit einem Rucksack? Und braucht die Welt wirklich so viele verschiedene Modelle?

Die kurze Antwort: Ja! :-)  Es ist einfach viel bequemer auf dem Rad, wenn du nichts auf dem Rücken hast.

Die unzähligen verschiedenen Fahrradtaschen-Modelle haben durchaus ihre Berechtigung, denn sie sind auf verschiedene Einsatzzwecke zugeschnitten: Für den Alltag mit kurzen Wegen, für die Radtour am Wochenende, für die Fahrrad-Weltreise – für jeden Zweck gibt es die perfekte Tasche oder Taschenkombination. Dieser Ratgeber erklärt, welche Modelle sich wofür eignen.

Über die Autorin

Melanie auf Fahrradtour entlang des Oder-Neiße-Radwegs

Ich bin selbst jahrelang mit dem Rucksack zur Uni und zur Arbeit gefahren. Doch seit ich mir für eine Radtour von Hamburg nach Berlin ein Paar Ortlieb Back-Roller zugelegt habe, nehme ich im Alltag fast nur noch die Fahrradtaschen. Damit schwitze ich viel weniger als mit dem Rucksack. Das ist besonders im Sommer angenehm. Der Gepäckträger trägt das Gewicht, ohne zu murren und ohne dass sich das für mich besonders bemerkbar macht.

Für die nächste Radtour legte ich mir noch eine Lenkertasche zu. Die ist einfach super praktisch für den Kleinkram; Handy, Portemonnaie, Müsliriegel, Fahrradkarte und Kamera sind in der Lenkertasche immer griffbereit. Ein paar Jahre später planten wir eine mehrwöchige Radreise mit Kind. Zu diesem Anlass kamen noch Taschen für den Vorderradgepäckträger in die Sammlung. Inzwischen leben in meinem Haushalt zwei Erwachsene, ein Kind und 11 Fahrradtaschen!

Wir kommen alle mit zur nächsten Radtour!

Fahrradtaschen für den Alltag

Die Back-Roller von Ortlieb sind wohl von allen Fahrradtaschen auf den Straßen Berlins am häufigsten anzutreffen. Mit 20 Liter Volumen pro Stück ersetzt ein Back-Roller den Tagesrucksack. Was passt rein? Eine Jacke, ein Tablet, ein Buch, eine Trinkflasche und ein Snack, eine Zeitschrift, ein Ersatz-T-Shirt, eine Kamera… Also alles, was du auch in einem Daypack packen würdest. Unterlagen bis zum DIN A4-Format passen in den Back-Roller. Dicke Ordner stoßen jedoch mit den Ecken unten an, was auf Dauer dem Material nicht gut tut. Wer im Alltag mit Heftern und Ordnern unterwegs ist – zum Beispiel Studierende, Lehrerinnen und Lehrer – greift daher besser zum Office-Bag (siehe unten).

Die Back-Roller werden in der Regel paarweise verkauft, das heißt, du hast insgesamt 40 Liter zur Verfügung und kannst das Fahrrad auf beiden Seiten gleichmäßig beladen. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn du mehr als drei oder vier Kilo transportieren möchtest. Ich benutze im Alltag oft nur eine Tasche. Für den großen Wocheneinkauf brauche ich aber unbedingt die zweite dazu! Dann werden beide Taschen randvoll beladen und der sprichwörtliche Drahtesel bringt meine Einkäufe rückenschonend nach Hause. Jede Tasche ist laut Herstellerangaben bis 9 kg belastbar. Meine müssen auch schon mal mehr aushalten, das war bis jetzt nie ein Problem.

Der Back-Roller ist 100% wasserdicht, verfügt über eine Innenunterteilung und lässt sich an so ziemlich jeden Gepäckträger anpassen. Die Taschen sind wirklich robust. Und falls doch mal etwas kaputt gehen sollte, lassen sie sich gut reparieren. Nicht ohne Grund gibt Ortlieb 5 Jahre Garantie. Die meisten Ersatzteile, wie zum Beispiel einen neuen Handgriff oder Schnallen, bekommst du im Camp4!

Die Back-Roller gibt es in verschiedenen Farben und Varianten:

 

➔ Übersicht aufklappen

Back-Roller Classic: aus beidseitig PVC-beschichtetem Polyestergewebe, wird als Paar verkauftBack-Roller

Back-Roller Free: aus Polyester und Nylon mit einer beidseitigen PU-Beschichtung, komplett PVC-frei, wird als Paar verkauft

backroller_free

Back-Roller Plus: aus leichterem, PVC-freiem Cordura mit einer PU-Beschichtung auf der Innenseite, wird als Paar verkauft

backroller_plus

Back-Roller Urban: aus Baumwoll-Cordura-Mischgewebe mit einer PU-Beschichtung auf der Innenseite und angenehm weicher Haptik auf der Außenseite, wird als Einzeltasche verkauft

backroller_urban

Back-Roller High Visibility: aus Cordura, das mit einem leuchtstarken Reflexgarn durchwebt ist, mit einer PU-Beschichtung auf der Innenseite, wird als Einzeltasche verkauft

backroller_high visibility

 

Alle Modelle haben Reflektoren an der Seite, damit du im Straßenverkehr gut gesehen wirst.

Fahrradtaschen für den Weg zur Arbeit oder ins Büro

Zugegeben, die meisten Fahrradtaschen sehen eher nach Outdoorabenteuern als nach Geschäftsessen aus. Es gibt aber auch bürotaugliche Modelle, die an Arbeitsplätzen mit Dresscode nicht auffallen.

Der Klassiker ist der Office Bag von Ortlieb. Die Aktentasche fürs Fahrrad bietet Stauraum für zwei große DIN A4 Ordner und hat eine Innenaufteilung für Smartphone und Schreibutensilien.

office-bag

Ein bisschen kleiner und schicker ist die Umhängetasche Augsburg III von Vaude, die sich ebenfalls am Fahrrad transportieren lässt. Bei diesem Modell sind die Haken zur Befestigung am Gepäckträger mit einem Klick abnehmbar. So lässt sich die Fahrradtasche auch bequem als Umhängetasche tragen. Sie ist passend für Notebooks bis 13,3 Zoll.

vaude augsburg iii m

Ein weiterer Büro-Kandidat ist der Commuter-Bag Two Urban von Ortlieb. Diese schöne Tasche wird aus umweltfreundlichem, PVC-freiem Cordura-Baumwoll-Mischgewebe gefertigt und bietet sinnvolle Fächer für Laptop und Tablet im wasserdichten Hauptfach sowie eine schnell zugängliche Außentasche. In den Commuter-Bag Two passen Notebooks bis 17 Zoll.

commuterbag_two_urban

Taschen für die Radtour mit leichtem Gepäck

Für eine mehrtägige Radtour mit Übernachtungen in Pensionen oder anderen Unterkünften reichen zwei Taschen für den Gepäckträger (Back-Roller) sowie eine Lenkertasche. Wenn du Ultraleicht-Trekker bist oder einfach sehr sparsam packst, reicht diese Taschenkombination auch für ein leichtes Zelt oder Tarp, einen kleinen Schlafsack und eine Isomatte.

Radtour mit leichtem Gepäck

Wenn der Schlafsack nicht mehr in die Taschen passt, kannst du ihn auch oben auf dem Gepäckträger festzurren. Ideal dafür: Ein wasserdichter Packsack, zum Beispiel aus der PD350 Serie von Ortlieb.

Für die Taschen hat sich bei mir folgende Aufteilung bewährt: In eine Tasche passt sämtliche Kleidung, Werkzeug und eine Wasserflasche. In die andere Tasche kommt der Proviant. Tipp: Beim Packen zwischendurch mal die Taschen anheben und schauen, dass beide ungefähr gleich schwer sind.

Kleines Gepäck für die Radtour mit Tarp

Handy, Portemonnaie, Müsliriegel, Fahrradkarte und Kamera finden in der Lenkertasche Platz.

Fahrradtaschen für eine Radtour mit Zelt

Für eine längere Radtour mit Zelt und vielleicht sogar mit Kind brauchst du mehr Stauraum. Ich empfehle je zwei Seitentaschen am Vorder- und Hinterradgepäckträger, eine Tasche hinten auf dem Gepäckträger und eine Lenkertasche.

Ortlieb hat seine Taschen für diese Kombination perfekt aufeinander abgestimmt. Das Rack-Pack passt quer auf den hinteren Gepäckträger und lässt sich ohne zusätzliche Haken an den seitlichen Back-Rollern befestigen. Offiziell empfohlen für das Fahrrad sind die Rack-Packs mit 24 und 31 Litern. Meiner Erfahrung nach passt auch noch das größere Rack-Pack mit 49 Litern auf die meisten Gepäckträger. Wichtig ist aber, das Rack-Pack nicht zu schwer zu beladen. Alle schweren Sachen gehören in die Taschen, die seitlich am Gepäckträger befestigt sind, sodass der Schwerpunkt tief liegt! Ins Rack-Pack packe ich nur das Zelt und ein bis zwei Isomatten – insgesamt ca. vier Kilo.

Für den Vorderradgepäckträger gibt es die kleinere Variante der Back-Roller: Die Sport-Roller! Jede Tasche hat 12,5 Liter Volumen, das Paar hat also 25 Liter. Das ist die perfekte Größe für den Lowrider-Gepäckträger.

Bei unserer letzten Radtour sahen unsere Fahrräder so aus:

Zitat: Im Anhänger ist noch Platz. - Super, pack noch die Picknickdecke ein!

Da war dann aber auch alles für drei Personen dabei: Zelt, Schlafsäcke und Isomatten, Gaskocher und Töpfe, Verpflegung für mehrere Tage, Picknickdecke, Wechselwäsche usw.

Mit dem Fahrrad durch brandenburgische Wälder

Wenn du erst mal die ganze Ausrüstung eingepackt hast, macht es fürs Gepäck keinen großen Unterschied mehr, ob du eine kleine Radtour von wenigen Tagen oder eine ganze Weltumradelung mit dem Fahrrad unternimmst. Das Zelt ist immer gleich schwer, egal ob du eine oder zehn oder hundert Nächte darin schläfst. Nur die Kleidung muss auf der Weltreise wahrscheinlich mehr Klimazonen abdecken.

Einziger (!!) Regentag während 4 Wochen in Skandinavien

FAQs zum Thema Fahrradtaschen

Wie belade ich mein Fahrrad?

Wenn du dein Fahrrad belädst, sollten die Taschen links und rechts ungefähr gleich schwer sein und der Schwerpunkt sollte möglichst tief liegen.

Wenn du nur die Taschen für den Hinterradgepäckträger nutzt, ist es besonders wichtig, dass die Taschen nicht zu schwer werden. Denn wenn vorne kaum Gewicht hinzukommt, verliert das Vorderrad irgendwann die Bodenhaftung. Deswegen lautet meine Empfehlung, bei Touren mit Gepäck immer auch eine Lenkertasche zu benutzen. Ein kleines Gewicht vorne am Lenker macht schon viel aus, um das Fahrrad auszubalancieren.

Wenn du mehrere Taschen in der gleichen Farbe hast, kannst du sie markieren, um deine Sachen schneller wiederzufinden. Zum Beispiel ein Pflaster auf die Tasche mit dem 1.-Hilfe-Paket kleben oder die Taschen mit wasserfestem Edding beschriften. Ich freue mich auf jeder Tour über die Piktogramme, die ich auf meine Taschen gemalt habe.

Der beste Tipp: Möglichst wenig mitnehmen! Je leichter das Rad ist, desto schneller und komfortabler bist du unterwegs.

Wozu eignen sich Bikepacking-Taschen?

Hinter dem Begriff Bikepacking steckt die Idee, das Gepäck für Radtouren so weit zu reduzieren, dass du ohne Gepäckträger auskommst. Das wenige, leichte Gepäck wird in Taschen direkt am Rahmen verstaut.

Bikepacking überträgt den Ultraleicht-Trend vom Wandern aufs Fahrrad. Wer sowieso schon einen ultraleichten Schlafsack besitzt, anstelle des Zeltes nur ein Tarp mitnimmt und auch sonst nicht viel braucht, ist mit den Bikepacking-Taschen viel leichter unterwegs.

Wie das in der Praxis funktioniert, erzählt dir Philipp in diesem Reisebericht. Philipp hat im letzten Herbst eine Bikepacking-Tour durch Italien unternommen und ist mit wirklich wenig Gepäck ausgekommen.

Bikepacking in Italien

Im Camp4 findest du folgende Bikepacking-Taschen von Ortlieb:

  • Das Seat-Pack wird an der Sattelstütze montiert. Manche nennen diese Tasche auch „Arschrakete“. Mit bis zu 16,5 Litern Volumen ist das Seat-Pack die größte Tasche der Bikepacking-Serie.
  • Das Frame-Pack nutzt den Platz im Rahmendreieck des Fahrrads. Hier passen also nur schmale Gegenstände rein.
  • Das Handlebar-Pack hängt am Lenker und eignet sich z.B. für den Schlafsack.
  • Das Fork-Pack wird direkt an der Gabel montiert und erinnert an die Taschen für den Vorderradgepäckträger. Es ist aber noch etwas kleiner und leichter: 4 Liter Volumen bei nur 290 Gramm!

Foto: Ortlieb

Gibt es eine Fahrradtasche, die ich auch als Rucksack tragen kann?

Ja, der Vario von Ortlieb ist Rucksack und Fahrradtasche in einem.

varioql31_f7709_front

Alternativ gibt es auch ein Rucksacktragesystem, das du mit den Back-Rollern von Ortlieb kombinieren kannst. In beiden Fällen müssen die Schulterträger abgenommen werden, um die Tasche ans Fahrrad zu hängen, damit sich keine Bänder in den Speichen verfangen.

pannier_carryingsystem_f34_front1

Was bedeuten die Begriffe Classic, Plus, Pro, Free und Urban im Namen der Ortlieb-Taschen?

  • Classic: Diese Artikelbezeichnung tragen alle Taschen, die aus dem klassischen Ortlieb-Material gefertigt werden, d.h. aus beidseitig PVC-beschichtetem Polyestergewebe. Bekanntestes Beispiel ist der Back-Roller Classic.
  • Plus: Ortlieb-Taschen mit dem „Plus“ im Namen, wie der Back-Roller Plus, bestehen aus Cordura mit einer PU-Beschichtung auf der Innenseite und sind komplett PVC-frei.
  • Pro: Das „Pro“ bezieht sich bei Ortlieb nicht auf das Material, sondern auf die Größe: Ein Paar Back-Roller Pro hat 70 Liter Volumen und bietet damit fast doppelt so viel Platz wie die normalen Back-Roller. Die Back-Roller Pro gibt es in zwei Varianten: Der Back-Roller Pro Classic und der Back-Roller Pro Plus, die sich wiederum im Material unterscheiden.
  • Free: Die Produktlinie mit dem „Free“ im Namen ist komplett PVC-frei und besteht aus Polyester und Nylon mit einer beidseitigen PU-Beschichtung.
  • Urban: Die urbane Serie von Ortlieb umfasst Taschen aus PVC-freiem Cordura-Mischgewebe mit einer PU-Beschichtung auf der Innenseite und mit besonders weicher Haptik auf der Außenseite.

Was ist der Unterschied zwischen Back-Roller und Sport-Roller?

Der Back-Roller ist für den Gepäckträger am Hinterrad gedacht und hat 20 Liter Volumen. Der kleinere Sport-Roller ist für den Gepäckträger am Vorderrad gedacht und hat 12,5 Liter Volumen. Im Alltag eignet sich der Sport-Roller auch als kleine Tasche für den Gepäckträger am Hinterrad oder als erste Tasche fürs Kinderfahrrad.

Fahrradtaschen: hinten Back-Roller, vorne Sport-Roller

Was sind Ortlieb Front-Roller?

Front-Roller ist die alte Artikelbezeichnung für die Sport-Roller, die Taschen für den Vorderradgepäckträger.

Was bedeutet Quick Lock 1,2 und 3?

Das sind die verschiedenen Halterungen, um die Fahrradtaschen am Gepäckträger zu befestigen.

Quick Lock 1: Die Befestigung besteht aus zwei Haken am oberen Ende der Fahrradtasche und einem Schiebehaken, der weiter unten sitzt. Für die Anpassung an den Gepäckträger brauchst du einen Innensechskant-Schlüssel der Größe 3.

ql1_frontal

Quick Lock 2 und Quick Lock 2.1: Die Haken ähneln denen des Quick Lock 1-Systems, sie sind jedoch ohne Werkzeug verstellbar. So kannst du mit der Tasche schnell von einem Fahrrad aufs andere wechseln.

ql21_frontal

Quick Lock 3 und Quick Lock 3.1: Eine Halterungsschiene wird fest am Gepäckträger montiert. Die Rückseite der Tasche bleibt frei von hervorstehenden Haken. Dieses Befestigungssystem verwendet Ortlieb vor allem bei seinen Bürotaschen.

ORTLIEB_ql31_frontal

 

Hast du noch Fragen zum Thema Fahrradtaschen? Schreib uns eine Mail an blog@camp4.de oder hinterlasse uns einen Kommentar!

Guter Startpunkt für die Radtour: Das Camp4 in Berlin!


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *