Der „Western Mountaineering“ Flylite – ein ziemlich warmer Hauch von Nichts.

von , 8. November 2022

flylite-western moutaineering-ultralight-schlafsack

Der „Western Mountaineering“ Flylite – ein ziemlich warmer Hauch von Nichts.

Zum 50. Firmenjubiläum 2020 entwickelte einer der besten Schlafsackproduzenten der Welt, aus San Jose, Kalifornien, den Flylite; zuerst auf 500 Stück limitiert in der Farbe „Platinum“, danach (leicht modifiziert) in orange. Sicher ist er einer der leichtesten vollwertigen Schlafsäcke, in Kammerkonstruktion und mit Kapuze. Er wiegt um die 400 Gramm, das ist so viel oder so wenig wie eine durchschnittliche Fleecejacke. Geschuldet ist dies der exquisiten polnischen Gänsedaune mit 850+cuin Bauschkraft und dem sehr leichten 10den Außen- und Innenmaterial. Komforttemperatur ist ca.7 Grad, Komfortlimit laut W.M. 2 Grad Celsius. Und, last but not least, er ist Made in USA.

flylite-schlafsack-westernmountaineeringFür wen?

Wer braucht so einen, noch dazu nicht gerade günstigen Schlafsack, der komfortabel nur im Sommer einsetzbar ist? All diejenigen, denen minimales Gewicht und Packmaß, gerade bei den essentiellen Ausrüstungsgegenständen (Zelt-Schlafsack-Isomatte) wichtig sind, weil sie jenseits davon genug Krempel wie Nahrung oder Hardware mitschleppen, wie Kletterer und Packrafter. Oder diejenigen, die sich relativ zügig durch die Gegend bewegen wollen wie Langstreckenwanderer und Bikepacker, die jedes Gramm zählen. Komforteinbußen werden billigend in Kauf genommen, da kein Schlafsack auf Tour mitgenommen wird, mit dem sich auch die kältesten zu erwartenden Nächte gemütlich verbringen lassen und man für wirklich alle Eventualitäten gerüstet ist. Des weiteren ist es möglich, mit dem Flylite als Inlet in einem anderen Schlafsack ein wintertaugliches Doppel zu basteln, ohne dafür extra einen Winterschlafsack kaufen zu müssen, den allein wohl die wenigsten wirklich brauchen.

Eindruck und Erfahrungen:

Ich habe den Flylite bei Radtouren in Europa und Übersee verwendet, bei kleineren Ausflügen nur mit Handgepäck und zu Fuß auf Teneriffa im Winter, im Frühling in Irland, in den winterlichen Bergen Armeniens, und bei einer Tour mit dem Packraft im Tien Shan. Insgesamt habe ich über zwei Monate in ihm verbracht. Beeindruckend ist schon das Ziehen des Schlafsacks aus dem 3-Liter Kompressionssack, da er in wenigen Minuten ein ungeahntes Volumen erreicht. Geliefert wird er mit einem normalen Packsack, diesen tauschte ich aber gegen einen Wasserdichten aus. Der Reißverschluß nur über die halbe Länge stellt kein Problem für mich da, da es so warm nie war, dass ich den Sack ganz hätte öffnen wollen. Das Liegen im Schlafsack ist zuerst seltsam, zumindest für jemanden, der viele Jahre mit günstigen Kunstfaserschlafsäcken unterwegs war: da er federleicht ist merkt man kaum, dass man im Schlafsack liegt, aber es ist trotzdem erstaunlich warm. Der Schnitt ist relativ eng, aber es gibt trotzdem noch Platz für zusätzliche Bekleidung, und die Kapuze lässt sich ganz gut schließen.

packsack-flylite-westernmountaineeringwasserdichter Packsack

Optimum und Grenzgänge

Optimal ist er für alle Unternehmungen, wo die Temperaturen nie oder sehr selten unter den Gefrierpunkt fallen, bei Verwendung eines Inlets und beim Dabeihaben nicht nur eines Wechsel-T-Shirts, sondern auch einer Fleecejacke, wie bei einer Radtour neulich in den USA: es war meistens warm, manchmal fast zu warm, aber die Nächte auf ca.2000m in der Wüste Nevadas waren durchaus frisch, und Frost hatte ich auf 3000m Höhe unweit des Tioga-Passes. Die erwähnte Fleecejacke schaffte Abhilfe und ich musste die Kapuze wirklich eng schließen. Die Mitnahme eines wärmeren Schlafsacks ist in meinen Augen nicht dadurch zu rechtfertigen, wenn es wenige Nächte nicht so gemütlich zugeht. Im Tien Shan hat es aber auf über 3000m Höhe, also so gut wie immer, Nachtfrost gegeben, teilweise im 2-stelligen Bereich, und da war er eindeutig zu dünn. Ich habe nicht schlimm gefroren, aber war gezwungen mir noch meine Daunenjacke und Extrasocken anzuziehen, um halbwegs komfortabel durch die Nacht zu kommen. Ein Einsatz unter solchen Bedingungen ist nicht zur Nachahmung empfohlen. Was in solchen Lagen aber auch immer hilft, ist eine Nalgeneflasche mit heißem Wasser im Fußraum, viel Essen am Abend und wenn’s gar nicht anders geht: raus aus Schlafsack und Zelt, ein paar Übungen wie Liegestütze, Kniebeugen oder Hampelmänner machen, um den Kreislauf in Fahrt zu bringen und den Schlafsack wieder aufzuheizen. Dass die Yaks dann komisch gucken, ist zu verschmerzen.

flylite-schlafsack-westernmountaineering

Fazit

Ein exquisiter Schlafsack mit einem unglaublich hohen Gebrauchswert, die perfekte Symbiose aus natürlichen Materialien aus Polen, synthetischem High-End-Gewebe aus Fernost und amerikanischem Kunsthandwerk. Der hohe Anschaffungspreis amortisiert sich, da bei richtiger Lagerung, schonender Behandlung und Verwendung eines Inlets (um Verschmutzung zu vermeiden) so ein Daunenschlafsack eine einmalige Anschaffung ist. Es sei denn, Western Mountaineering produziert zum nächsten Jubiläum wieder eine ähnliche Wundertüte in ungemein schicken Platintönen – da würde ich wohl schwach werden.

Hier gehts zu den Technischen Angaben:

Flylite-Orange-vert-open

Testbericht: Der Lone Peak Alpine von Altra als Alltagsschuh und Laufschuh

von , 19. Juli 2022

Titelbild

Was das Joggen angeht, muss ich mich wohl als Anfängerin bezeichnen. Durch die Corona-Pandemie im Homeoffice gelandet, wollte ich dem Bewegungsmangel etwas entgegensetzen und begann, ab und zu laufen zu gehen. Als „Laufschuhe“ nahm ich ein paar alte, ausgelatschte Alltags-Sneaker. Nach der ersten Runde – 20 Minuten durch den Park – war ich schrecklich außer Atem. Und ziemlich stolz, dass ich es überhaupt auf Anhieb geschafft hatte, so lange am Stück zu laufen. Das ist jetzt über ein Jahr her.

Weiterlesen

So geht das: Handy und Wertsachen wasserdicht verpacken

von , 24. Juni 2022

paddeln titelbild

Du fragst dich, wie du dein Smartphone mit aufs Wasser nehmen kannst? Ob am Strand, beim Paddeln, am Badesee, beim Schwimmen oder Surfen: Wenn Wasser mit im Spiel ist, sollte das Handy besonders sorgfältig verpackt werden.

Weiterlesen

Testbericht: Nemo Hornet 1P Ultraleicht-Zelt oder warum denn NOCH ein Zelt?

von , 14. Juni 2022

titelbild nemo hornet

Da es DAS Zelt für ALLES noch nicht gibt und meine Touren relativ vielfältig sind, legte ich mir das Nemo Hornet 1P für sommerliche Fahrradtouren zu, an denen wiederum die letzte Pandemie schuld ist. Gegenüber meinem Hubba HP wiegt Nemos Hornet 1P fast 50% weniger, also knapp unter 900g. Ein ähnliches Gewicht hat nur mein Pyramidenzelt – ohne Gestänge. Weiterlesen

Testbericht: Highlight Spring, ein leichter, warmer Daunenschlafsack für Frühjahr, Sommer und Herbst

von , 20. August 2021

highlight spring schlafsack lueften

Nach einem langen und anstrengenden Wandertag richte ich zuerst das Zelt ein. Wenn alles ausgepackt ist, gibt es für mich nichts Schöneres, als die Beine schon mal in den Schlafsack zu stecken. Weiterlesen

Testbericht: Vaude Lizard Seamless 1-2 Personen Ultraleichtzelt

von , 10. Februar 2021

Traum-Zeltplatz im schwedischen Fjäll2020 habe ich mir eine längere Auszeit genommen, um mir einen Traum zu erfüllen und Skandinavien von Nord nach Süd entlang des E1 zu durchwandern. Über Monate im Voraus wurde die Ausrüstung zusammengestellt und optimiert, um auf „alle“ Situationen vorbereitet zu sein, aber auch das Gewicht so weit wie möglich zu minimieren.

Weiterlesen

Testbericht: Arc’teryx Alpha FL und Alpha AR Regenjacken

von , 26. Oktober 2020

arcteryx alpha fl ar“Rain, Rain, go away, come again another day!”
– Oder man zieht sich die Arc’teryx Alpha FL Regenjacke mit GoreTex Pro für Damen an und ist bestens für stürmische Zeiten gerüstet!
Weiterlesen

Testbericht: Hilleberg Keron 4 GT

von , 15. Juni 2020

keron 4 gt sonnenuntergang

Eigentlich hatte ich den Erfahrungsbericht zu unserem Hilleberg-Zelt schon fast fertig, als gestern gegen Mittag ein Wüstensandsturm durch und gegen unser Zelt fegte.
Weiterlesen

Testbericht: Primus OmniLite Ti Kocher

von , 14. April 2020

Omnilite Testbericht

Manuel und Felicitas sind mit ihren zwei Kindern auf Fahrrad-Weltreise: Im Juni 2019 sind sie in Kanada gestartet. Seitdem folgen sie der Panamericana nach Süden. Für uns haben sie den Primus OmniLite Ti Kocher getestet.
Weiterlesen

Testbericht: Isomatten von Therm-a-Rest im Dauereinsatz

von , 31. Januar 2020

Isomatten im Dauereinsatz

Manuel und Felicitas sind mit ihren zwei Kindern auf Fahrrad-Weltreise: Im Juni 2019 sind sie in Kanada gestartet. Seitdem folgen sie der Panamericana nach Süden. Hier berichten sie von ihren Erfahrungen mit den Isomatten von Therm-a-Rest: NeoAir XLite, NeoAir XTherm, RidgeRest SOLite und ProLite

Weiterlesen