Reiseberichte » Europa  » Italien

Ungeplant & Spontan – Reisevorbereitungszeit: keine

Meine Tour
Wir sind zufällig auf Sizilien gelandet. Wir hatten unseren Flieger nach Madeira verpasst und uns binnen einer halben Stunde für Sizilien entschieden. Also standen wir zwei Stunden später auf dem Flughafen von Catania. Nach zwei Tagen Catania hatten wir keinen Nerv mehr für die Stadt, sind auf den Ätna um anschließend in die Mafia-Metropole Palermo zu fahren. Abschließend haben wir uns noch zwei Tage auf einem Campingplatz Nahe Syracuse gegönnt. Straffes Programm für eine Woche Zeit!

Warum SIZILIEN
Die Insel ist sehr nah (2 Flugstunden), man ist sofort in der Sonne. Außerdem hat Sizilien mehr als den Ätna zu bieten. Gebirge, ruhige Buchten, eine interessante Geschichte und natürlich auch Sonne und Meer lassen eigentlich keine Urlaubswünsche offen. Man kann fast das ganze Jahr über mediterrane Sonnenuntergänge und das süditalienisch, angenehm verschlafene Leben genießen. Angebote gibt es das ganze Jahr über von den meisten großen deutschen Flughäfen.

Was Sie schon immer über SIZILIEN wissen wollten…
Wie komme ich auf Sizilien von A nach B?
Bus: Sizilien mit dem Bus zu bereisen ist die schnellste und günstigste Möglichkeit über die Insel zu kommen. Busbahnhöfe gibt es in jedem Ort. Die Anschlüsse sind unterschiedlich gut, aber man kommt immer in die Knotenpunkte der Insel. Auch die Städte Catania und Palermo sind gut miteinander verbunden. Vorsicht: Wer aus Catania zum Ätna will muss einigermaßen früh aufstehen. Es fährt nur ein Bus auf den Vulkan und auch nur einer wieder zurück.
Bahn: Die Züge auf Sizilien fahren in allen größeren Orten. Außerdem verbinden sie Sizilien mit dem italienischen Festland. Aber auch hier sollte man sich vorher gut informieren, weil die Züge unregelmäßig fahren.
Per Anhalter: Die Italiener sind nicht sehr tramperfreundlich!!! Für sie scheint das eine gänzlich neue Form der Fortbewegung zu sein.
Auto/Mofa/Fahrrad: Wer sich in eines dieser Verkehrsmittel setzt ist selber schuld! Besonders in Catania blickt man nicht durch das Gewirr und besonders die Regeln nach denen die Sizilianer ihren Verkehr regeln. In ländlichen Regionen und anderen Städten ist es da auch für Fremde erheblich leichter. Wer´s trotzdem wagt – Mietwagen gibt es überall.

Wo kann ich günstig auf Sizilien übernachten?
Hostels gibt es nach unseren Informationen nur zwei. Eines in Catania und eines in Palermo. Wir haben nur das Hostel Agora in Catania getestet. Es ist aber nur bedingt zu empfehlen( im Gästebuch des Hauses stehen mehr Warnungen als Empfehlungen für das Hostel). Für den Preis 15 € kann man in einem schicken 8-Mannzimmer direkt neben der auch nachtsbefahrenen Eisenbahnlinie Catania- Palermo über der Musikbar des Hostels nächtigen. Aber dafür ist ein „üppiges“ Frühstück inklusive. Die Lage des Hostels ist aber sehr zentral. Der täglich Markt liegt direkt vor der Haustür und auch sonst ist alles Wichtige zu Fuß zu erreichen.
Günstige Hotels und Pensionen sind grundsätzlich nicht teurer nicht teurer als Jugendherbergen oder Hostels und liegen oftmals zentraler. Die erste Hürde, die man überwinden muß, ist allerdings die Sprache. Für ein Doppelzimmer zahlt man i.d.R. nicht mehr als 30 €. Dafür erwarten einen teilweise sogar Überraschungen wie ein Kaffee am Morgen oder ein Fernseher (mit allen erdenkbaren Berlusconi-Kanälen, manchmal empfängt man auch MTV). Pensionen verstecken sich häufig auch nur in der dritten oder vierten Etage eines Hauses. Darum: Mit offenen Augen durch die Stadt.
Zeltplätze sind meist außerhalb der Städte gelegen und nur schlecht mit dem Bus zu erreichen. Sanitäre Anlagen sind in Ordnung und der Preis stimmt meistens. Allerdings ist Zelten für Reisende ohne Auto nicht einfach, da die Einkaufsmöglichkeiten relativ eingeschränkt sind.

Was gibt’s auf Sizilien zu sehen?
Markt in Catania: Ur-italienisches Markttreiben inmitten der Innenstadt von Catania. Dort findet Ihr alle Sorten FRISCHEN Fisch, Krabben, Gemüse und Muscheln. Teilweise hängen aber auch ganze Schweine am Haken, und man bekommt den gewünschten Part des Tiers live und vor Ort vom Fleischer abgetrennt. Außerdem trifft man auf dem Markt alle Sorten Italiener, von der interessanten Omi, bis hin zum vom-Leben-gezeichneten Fischer. Vom Hostel Agora (Siehe Unterkünfte) ist der Markt nur einen Schritt entfernt.
Ätna: Quasi-wirklicher Höhepunkt einer jeden Sizilien-Tour. Schon die Busfahrt zum Vulkan ist durchaus interessant. Aber Vorsicht: Der Bus fährt recht zeitig am Morgen und nur einmal am Tag. In Nicosia macht der Bus auch eine halbe Stunde Frühstückspause. Das Schöne ist, dass die Busfahrer absolut keinen Zeitdruck haben; wenn sie meinen, dass an der Strecke etwas liegt, was der Tourist auf keinen Fall verpassen darf, dann wird einfach angehalten und zum Fotostop eingeladen. Am Ätna selbst hat man dann ungefähr 5-6 Stunden Zeit, sich den Vulkan anzuschauen. Vor Ort kann man Bus- oder Jeeptouren buchen. Allerdings schafft man es auch in der Zeit, bis zum höchsten erlaubten Punkt am Ätna zu laufen. Wer gerne wandert, der kann (je nach dem letzten Ausbruch) unter der (bei uns gerade nicht vorhandenen) Seilbahn entlang nach oben laufen. Wer aber unbedingt warmes oder heißes Gestein und Lava sehen will, der sollte sich einer geführten Tour anschließen.
Syracuse ist eine antike, am Meer gelegene Stadt. Sie bietet viele kleine Gassen, nette Cafés an der Promenade und alte Gebäude. Folglich sind auch dort eine Vielzahl von Touristen zu treffen. Syracuse vermittelt weniger den Eindruck einer italienischen Mittelmeerstadt, sondern vielmehr den einer griechischen. Viele alte Bauten, wie Kirchen, Theater und Plätze deuten auf die Einflüsse, die die Stadt im Laufe der Zeit prägten.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *