Reiseberichte » Südamerika  » Ecuador

Galapagos … Ecuador Teil 2

Galapagos – Archipel im Pazifischen Ozean rund 1000 km vor der Küste Ecuadors.
Was fällt einem da ein? Riesenschildkröten, Leguane, Vulkane, Charles Darwin und seine Evolutionstheorie. In Vorbereitung unserer Ecuador Reise hatte ich den Besuch der Galapagos aus Kostengründen eigentlich gestrichen. Mir war nicht so klar was wir dort erleben könnten, was diese Kosten rechtfertigt. Dank an Anke, die mich förmlich zu dieser Reise nötigte und mir versicherte: ‘Du wirst es nicht bereuen.’

Worin besteht die Faszination?
Ich stand mit Stenek und Michael (Tschechien) nebeneinander auf der Isla Genovesa und wir hatten den gleichen Gedanken. That is a realy peacefull place. Hier kann man Frieden spüren. Dieser Gedanken ist in Worten schwer zu transportieren. Auf Grund der seit 60 Jahren immer schärfer werdenden Nationalparkbestimmungen haben die Tiere den Menschen als Teil der Natur akzeptiert. Der Mensch ist zu groß zum Fressen aber ungefährlich, d.h. Die Vögel und Echsen registrieren einen aber schauen gleich wieder desinteressiert weg. Die Tierwelt auf dem Land, in der Luft unter Wasser (siehe Kapitel Schnorcheln) ist fantastisch. Geologen und Botaniker kommen in dieser einzigartigen Landschaft sowieso voll auf ihre Kosten. Die Bahoihoi Lavafelder auf Isla Santiago und die Lavatunnels vom Volcano Chico auf Isla Isabella sind einfach faszinierend.

Schnorcheln.
Galapagos ohne Schnorcheln ist wie Paris ohne Baguette, Rotwein und Eiffelturm. Bei der Kreuzfahrt kennen gute Guides die besten Plätze und die richtige Tageszeit. Felsige Klüfte, Korallenbänke, viele bunte Fische neugierige spielende Seelöwen, an die man sich schnell gewöhnt. „Oorg“’
Aber das Schwimmen zusammen mit Haien oder gar das Zusammentreffen mit einer großen Meeresschildkröte unter Wasser sind unvergessliche Erlebnisse. Den Pinguinen unter Wasser beim Fischen zuschauen und sehen wie unbekümmert die kleinen Kerle an einem vorbei zischen, um im nächsten Moment beim Auftauchen Geck zu zwinkern – unglaublich. Schnorchelausrüstung ist auf den Yachten vorhanden. Wir brachten aber unsere eigenen Masken und Schnorchel mit und nutzen nur die sonst sperrigen Flossen. Wer schnell friert sollte beim Buchen nach einem Neoprenanzug fragen (10$ pro Tag). Im Juli/August liegen die Galapagos unter dem Einfluss des Kalten Humboltstromes.

Warum Kreuzfahrt?
Von den 70 Inseln des Archipel sind nur wenige bewohnt. Die nicht bewohnten Inseln dürfen nur an tagsüber an den Besucherstandorten betreten werden. Eine Kreuzfahrt ist die beste Möglichkeit die Inseln zu besuchen.Man schläft und isst auf dem Schiff, fährt des Nachts eventuell zur nächsten Inseln. Meist sieht der Tag 2 Exkursionen vor und zusätzlich entweder Schnorcheln oder 2 Stunden Beachtime. An Land geht es mit den Pangas (Schlauchbooten) und entweder wird es eine feuchte oder trockene Landung. Bei bewegter See kann es spannend werden, manchmal wird auch die trockene Landung nass 😉
5 Tage Kreuzfahrt bedeutet:
1.Tag Vormittags an Bord, Nachmittags der erste Besucherstandort
2.-4. Tag (also 3 volle Tage an Bord)
5. Tag Vormittags Exkursion bis zum Lunch

Kreuzfahrt mit Kindern?
Das ist ein Problem. Viele Yachten nehmen Kinder unter 12 Jahren aus 2 Gründen nicht mit. Die Plätze auf den Yachten sind limitiert und es wird ungern ein Nachlass gegeben. Bedenke man ist zu 16 in der Gruppe inkl. Kind. Das Risiko für kleine Kinder ist den Yachtbetreibern zu groß, schon der Einstieg ins Schlauchboot auf offener See, oder das Rummrennen bei bewegter See auf dem Schiff ist nicht ungefährlich. Emilia war 10 wir fanden nur 2 Angebote, die zeitlich zu uns und Budget passten.

Unsere Tour:
Flug von Quito nach Baltara, dort gleich auf die AIDA MARIA 5 Tage Kreuzfahrt, von Bord sind wir in Porto Ayora gegangen, um noch 3 Tage auf Isla Isabella zu verbringen, zurück nach Ayora und Flug von Baltra nach Quito (8Tage). Genauso würde ich es wieder machen natürlich gern mit mehr Zeit. Die Verbindung von Kreuzfahrt und anschließenden auf einer Insel einige Tage verweilen ist perfekt, um noch Ausflüge ins Innere der Insel zu unternehmen, am Strand und netten Bars abzuhängen. Die Kreuzfahrt ging mit einer netten internationalen Truppe von Isla Baltara, Isla Genovesa, Isla Santiago, Isla Bartolomeo, Santa Cruz. Leider hatten wir Isla Espaniola und die Albatrosse nicht im Programm, was allerdings in diesem Jahr kein Verlust war, da das Meer in den letzten Tagen so stürmisch war, daß die AIDA MARIA ihre geplante Route nicht nehmen konnte, wie wir später erfuhren. Wir gingen in Porto Ayora von Bord und setzten mit dem Speedboot nach Isabella über. Das war bei dem Seegang nicht lustig, stießen wir doch ausgerechnet auf den einzigen Kapitän der fahren musste um jemanden von Isabella ins Krankenhaus zu bringen. Auf Grund der stürmischen See war der Hafenausfahrt für Speedboote eigentlich gesperrt. Nun ja wir haben es überlebt. Isabella ist ein Traum. Entspannte Atmosphäre in dem kleinen Dorf, tolle Lodges direkt am Strand – mit einem herrlichen Strand. Genau das Richtige, um die schöne Zeit ausklingen zu lassen. Zurück über Santa Cruz, Baltra, Flug nach Quito.

Wichtige Tipps:

Isla Isabella: Die regulären Speedboote verkehren von Port Ayora nach Isabella täglich um 14:00 (15$) umgekehrt starten sie in Porto Villamil morgens um 6:00 (15$). Die Überfahrt dauert je nach Kapitän, Wetter und Boot 1:45-2:30 h. Es kommen auch immer Tagesgäste nach Isabella diese Boote fahren um 15:00 zurück, da kann man sich auch einkaufen. Wir zahlten 20 $ p.P. Das hat den Vorteil man ist abends in Porto Ayora und hat keinen Stress mit dem Heimflug am nächsten Vormittag. Essen auf Isabella: Die großen Lokale an der Hauptstraße könnt ihr links liegen lassen….Essenstipp: An der Westseite der Plaza in Mitten des Dorfes, sind zwei kleine Garküche (die rechte der beiden), mit 3 Tischen auf der Terasse, Mutti kocht Tochter hilft oder macht Hausaufgaben (Carabali) absolut gut, kein Touristennepp unbedingt Ceviche essen und fragen was es leckeres gibt… Halber Preis zu den Touristenabzocken an der Südseite des Platzes und bessere Küche.

Alkohol: Ist an Bord der Yacht sehr teuer, wer dennoch einen schönen Whiskey im Sonnenuntergang auf der Yacht zu sich nehmen möchte sollte den aus Quito mitbringen.

Unterkunft.: Zur Hochsaison sind günstige Quartiere in Porto Ayora auf Santa Cruz knapp. Wir bezahlten dort ein Vermögen für eine Übernachtung, weil wir vorher nichts gebucht hatten.

Der Galapagos National Park:
Seit 60 Jahren ist dieser Archipel National Park. Teilweise mit wirklich strengen und guten Regel. Hier nur ein paar Fakten:

    •  Bisher unbewohnte Inseln dürfen auch nicht mehr besiedelt werden.
    • die Inseln dürfen nur an bestimmten Stellen (Besucherplätzen) betreten werden
    •  eine Gruppe darf nicht mehr als 16 Personen haben und muss einen staatlichen Guide bei haben
    • Bisher unbewohnte Inseln dürfen auch nicht mehr besiedelt werden.
    • große Tiere nicht näher als 4 Meter, kleine nicht näher als 2 Meter Tiere
    • nicht füttern, nicht ansprechen, nicht mit Blitz fotografieren und viele andere wichtige Regeln

Wer sollte nicht nach Galapagos fahren? Wenn Du Lust auf Party time, Beach und Surfen hast, dann kannst Du das besser an der Pazifikküste des Festlandes machen, kannst mit dem ersparten Geld in den besten Hotels wohnen und Dich von Hummer und Cocktails ernähren. Wenn Du Paris Hilton heißt kannst Du natürlich zum Party machen auch auf die Inseln fliegen.

hast Du schon Teil 1 Ecuador gelesen? HIER


Mitbegründer von CAMP4, seit 1991 dabei. Liebt alles, was mit Outdoor zu tun hat.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *