> Gibbon
Gibbon

Heute sind die Slackliner in jedem Park anzutreffen. Gibbon bietet ein breites Produktangebot. Anfänger, Freestyler oder Highliner – im Team von Gibbon sitzen Leute die sich auskennen. Das macht die Marke zu mehr als nur einem Hersteller. Gibbon vermittelt mit seinen Lines einen Lifestyle: Slacklife - so nennen sie ihn.

 

Gibbon - Robuste Slacklines für Anfänger und Fortgeschrittene

Slacklines erfreuen sich seit einiger Zeit an großer Beliebtheit. Der Hersteller Gibbon bietet für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis individuell abgestimmte Produkte. Entdecke online bei CAMP4 passende Angebote von Gibbon!

Mehr über Gibbon erfahren: » Produktauswahl » Video » Tipps

Sortierung:
Sortierung:

Slackline Classicline – für Einsteiger und Allrounder

Die Classicline von Gibbon eignet sich vor allem für Einsteiger. Das Slackline Set ist leicht zu bedienen und dank der hohen Qualität sehr langlebig. Der mitgelieferte Ratschenschutz entspricht natürlich den DIN-Richtlinien für das Slacklinen. Neben der Tree Pro Edition ist das Classicline Set in zwei verschiedenen Längen erhältlich.

Der ergonomisch geformte Griff an der Ratsche macht die Benutzung dieser Slackline besonders einfach. Deine Line kannst du so ganz einfach überall aufspannen und dich direkt in den Sport stürzen. Dabei spielt es keine Rolle, ob du dich im Outdoor oder Indoor befindest.

Befestigst du deine Line an einem Baum, dann schütze die Baumrinde am besten mit unserer Gibbon Treewear. Mit Hilfe des praktischen Klettverschlusses kannst du die Treewear leicht am ausgewählten Baum befestigen. Nebenbei wird die Line ebenfalls geschützt und kann durch die Reibung am Baum, die beim Benutzen der Slackline entsteht, nicht beschädigt werden.

Slackline auch ohne Baum – Independence Kit 70

Du bist gerade mit deiner Slackline unterwegs, aber es ist kein Baum in Sicht? Das Gibbon Independence Kit 70 ermöglicht es dir, deine Slackline überall auch ohne festen Baum aufzubauen. Dafür verankerst du die Bodenschrauben im Boden und stellst das A-FRAME auf. Die Slackline kann danach in Wunschhöhe eingefädelt und gespannt werden.

Tipps zum Slackline lernen

Tendenziell ist es einfacher, Barfuß mit den Slacklinen zu beginnen. Auf einer breiten Line hat man allerdings mit Schuhen einen besseren Halt. Wärme dich auf alle Fälle vor dem Training gut auf.

  1. Helfen lassen: Arbeiten im Team hilft dir beim Lernen. Gerade am Anfang ist es schwer, die Balance zu halten. Gehe deshalb am Arm oder der Schulter eines Partners und übe so das Balancieren. Achte dabei darauf, dass die Fußspitzen nach vorne zeigen, damit du dich beim Fallen besser abfangen kannst. Außerdem macht es mit Freunden mehr Spaß als allein.
  2. Richtiger Aufstieg: Steige zu Beginn am besten mit dem Fuß zuerst auf, auf dem du die Balance besser halten kannst. Deine schwächere Seite solltest du allerdings nicht vernachlässigen und mitttrainieren. Wenn du den Dreh einigermaßen raushast, sollte diese Seite sogar mehrtrainiert werden, sodass du bald auf beiden Füßen einen sicheren Stand hast. Erst dann solltest du dich an Tricks und Sprüngen versuchen.
  3. Wie man am besten läuft: Schaue auf der Slackline immer ein paar Meter nach vorne, sodass du dein Ziel fest im Blick hast. Versuche nicht schnellstmöglich viel Weg zurückzulegen, sondern versuche sicher und genau das andere Ende zu erreichen.
  4. Sei beweglich: Versuche deinen Körper ganz locker zu machen und vermeide Anspannungen. Hüfte und Knie müssen locker sein, damit du die Balance halten kannst.
  5. Konstantes Training: Wie auch in anderen Sportarten, musst du Ausdauer und Geduld beweisen, um besser zu werden.

Zu guter Letzt noch der wichtigste Tipp: Spaß haben!

 

Drucken X