Expertenwissen » Neue Produkte

FiveFingers Furoshiki – der Wickelschuh

So klein, so handlich und immer dabei. Ein Blick nach Fernost inspirierte Vibram zum Furoshiki. Das gewickelte Tuch erfreut sich in Japan großer Beliebtheit als schöne, traditionelle Geschenkverpackung. Um die Füße gewickelt und mit der bewährten Vibram-Sohle kombiniert, wird das Tuch zum luftigen Allroundschuh.

Mit einem Gewicht von nur 250 Gramm (Frauengröße 38) oder 330 Gramm (Männergröße 43) passt die kleine Kugel in jeden Rucksack. Dank der flexiblen Sohle lassen sich die Schuhe einfach einrollen. Beide zusammen sind in etwa so groß wie ein normaler Schuh.

Der Wickelschuh liegt eng an, ohne zu drücken. ©CAMP4/Dennis

Der Barfußtrend gewinnt weiter an Fahrt, seit Vibram neben Sohlen auch Schuhe produziert. Die Rede ist von den „FiveFingers“, die in zwei Varianten erhältlich sind. Der Zehenschuh ist bereits weit verbreitet, der Wickelschuh ist neu auf dem Markt. Letzterer richtet sich an alle, denen die „normalen“ FiveFingers mit Zehen nicht so gut passen oder die sie einfach zu kurios finden. Ob im Fitnessstudio, beim Laufen oder gar im Büro, immer mehr Leute folgen dem „back-to-basic“-Trend. Und viele, die es nur probieren wollten, bleiben daran hängen. Sogar Orthopäden raten manchen ihrer Patienten zu Barfußschuhen, um das Fußgewölbe und die wenig benutzten kleinen Muskeln zu reaktivieren.

In der Tat ist der Laufstil in FiveFingers völlig anders als in Schuhen mit dickerer Sohle. Wer sich nach seinen ersten Gehversuchen über etwas Muskelkater wundert, obgleich er gar nicht beim Sport war, kann beruhigt sein. Das Gehen in Barfußschuhen verursacht zunächst Muskelkater, denn der Fuß wird auf eine andere Art beansprucht und die Muskelgruppen in Fuß, Wade und Schienbein werden trainiert. Deshalb ist es ratsam, seinen Füßen die Möglichkeit zu geben, sich peu à peu daran zu gewöhnen. Hierfür kannst Du Dir gerne Tipps und Anleitungen bei unseren KollegInnen in der Schuhabteilung holen.

Qualitätsohle von Vibram, dem Mutterkonzern der FiveFingers. ©CAMP4/Dennis

Früher bewegten sich Menschen üblicherweise barfuß durch die Landschaft. In warmen Klimazonen brauchten die Füße keine Isolierung. In kälteren Gegenden jedoch reichte die eigene Körperwärme nicht mehr aus und die Menschen wickelten sich Tierfelle um die Füße. Der Schuh war geboren. Heute machen wir uns über andere Umstände Gedanken. Schuhe dienen nicht mehr nur dem Schutz, sondern sollen uns bequem durch den Alltag tragen und dabei auch noch gut aussehen.

Die Rillen sorgen für guten Grip, sind aber nichts für unwegsames Gelände. ©CAMP4/Dennis

Die erste und wichtigste Funktion eines Schuhs ist es, den Fuß gegen alle Widrigkeiten zu schützen. So ist auch der Furoshiki entstanden. Barfuß gehen in Berlin? Besser nicht. Aber die FiveFingers kommen dem Barfußgefühl sehr nahe. Mit einer Sohle von nur 4 mm Dicke gelingt es, die Füße gegen Steinchen, Glassplitter oder Kronkorken zu schützen. Dabei ist die „XS City“-Sohle so flexibel, dass der Furoshiki schnell eingerollt werden kann und handlich verpackt in jede Tasche passt. Ein kleiner Packbeutel ist sogar schon mit dabei.

Extraschutz für die Füße durch die Zehenkappe.©CAMP4/Dennis

Die Sohle verbindet die Schutzfunktion mit hohem Tragekomfort: An den Zehen ist der Gummirand zum Schutz hochgezogen und die Fersenkappe wurde für einen guten Halt versteift. Dazwischen liegt die flexible Sohle, die nah an das Barfußgefühl heranreicht.

Das Stretchgewebe ist flexibel und der Schuh zudem waschbar. ©CAMP4/Dennis

Gehalten wird all das über zwei Stretchwickel, die über dem Fußrücken gekreuzt werden. Dieses Gewebe ist weder wasserdicht noch wasserabweisend, denn entworfen wurde der Furoshiki für laue Abende im Sommer, für Leute, die beim Sport flexibel sein wollen (Yoga und Pilates), oder als Hüttenschuh bei einer mehrtägigen Trekkingtour, wenn die Füße am Abend mal Lust auf etwas Luft haben. Ein weiterer Vorteil: Das Stretchgewebe passt sich flexibel einem Hallux Valgus an.

Das Innenleben ist bunter als man es vermuten würde. ©CAMP4/Dennis

Warum also der Furoshiki?
Aus unserer Sicht punktet der Schuh in vielen Bereichen:

+ Du fühlst Dich wie barfuß
+ Deine Füße können atmen
+ Der Schuh passt sich Deinem Fuß flexibel an
+ Der Schuh ist leicht
+ Der Schuh ist waschbar

Und wer sich nicht scheut, es ruhig angehen zu lassen und seinen Füßen die nötige Zeit gibt, wird schon nach einer kurzen Weile ein verändertes und befreites Laufgefühl genießen.

Also komm vorbei und probiere es aus ……….

 


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *